Zur Händlersuche
compo image

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
fruehlingsblumen
  1. COMPO
  2. Ratgeber
  3. Pflanzenpflege
  4. Balkon- & Kübelpflanzen
  5. 11 Frühlingsblumen für Garten und Balkon

11 Frühlingsblumen für Garten und Balkon

Wenn zu Beginn des Jahres die Vorboten des Frühlings die Schneedecke durchbrechen, ist die Vorfreude auf die warme Jahreszeit groß. Denn was gibt es Schöneres als eine bunte Frühlingsbepflanzung mit Tulpen, Narzissen und Primeln? Wir stellen Ihnen unsere elf liebsten Frühlingsblumen vor, mit denen Sie mehr Farbe in Ihren Alltag bringen!

Primel

Der erste Frühlingsbote

1. Primel

Der Name Primus, von dem sich der botanische Name Primula ableiten lässt, steht nicht umsonst für „der Erste“: Denn die Primel öffnet als eine der ersten ihre Blütenknospen. Die Frühlingsblumen verschönern dabei sowohl Fensterbank, Balkonkasten sowie Blumenbeet im Garten. Sie können dabei aus einer großen Sortenvielfalt auswählen – von den beliebten Kissenprimeln bis hin zu Kugelprimeln, die mit ihren auffälligen, ballförmigen Blüten bestechen. Dank ihrer unzähligen Farbvariationen lassen sich farbenfrohe Balkonparaden aufstellen. Außerdem können Sie Primeln wunderbar mit anderen Frühlingsblumen wie Narzissen oder Tulpen kombinieren. Auch wenn Primeln meistens als kleine Topfpflanzen verkauft werden, handelt es sich hierbei um alles andere als ein Wegwerfprodukt. Wussten Sie, dass die Primel eigentlich eine mehrjährige Gartenstaude ist? Pflanzt man sie im März oder April an einen halbschattigen Standort ins Beet, kann sie dort viele Jahre alt werden!

Ranunkel

Alle Jahre wieder

2. Ranunkel

Mit ihren dichtgefüllten Blüten, die fast schon an Pfingstrosen erinnern, sind Ranunkeln ein zauberhafter Hingucker für Ihre Frühlingsbepflanzung. Ab April öffnet die Ranunkel ihre Blüten – von Orange bis zu Violett-Rosa haben Sie bei der Blütenfarbe die Qual der Wahl. Die 20 bis 40 Zentimeter hohe Frühlingsblume eignet sich für das Gartenbeet, schmückt aber auch Balkon und Terrasse. Ranunkeln dürfen frühestens ab Anfang März in die Balkonkästen einziehen. Denn da ihre Knollen nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche wachsen, sind sie nicht besonders forsthart. Einmal gut angewachsen, hat der Frühjahrsblüher dann aber so viel Ausdauer, dass er es noch mit der Sommerbepflanzung im Juni aufnehmen kann.

Mehr Infos zur Ranunkel gibt es in diesem Beitrag.
vergissmeinnicht

Einfach unvergesslich

3. Vergissmeinnicht

Das Vergissmeinnicht ist ein absoluter Klassiker unter den Frühlingsblumen. Um seinen einzigartigen Namen ranken sich verschiedene Sagen: So besagt eine Erzählung aus dem Mittelalter, dass die Blume Gott darum bat, sie nicht zu vergessen. Doch das Vergissmeinnicht sorgt schon ganz gut selbst dafür, nicht vergessen zu werden. Mit ihren zauberhaften blauen Blüten macht der Frühjahrsblüher an praktisch jedem Standort eine gute Figur und sorgt so für Farbtupfer im Balkonkübel oder im Beet. Besonders in Kombination mit anderen Frühlingsblumen wie Narzissen oder Tulpen kommt das Vergissmeinnicht gut zur Geltung. Die Frühjahrsblume mag es dabei gerne hell, bevorzugt aber lieber einen Platz im Halbschatten - denn an einem vollsonnigen Standort verblüht sie schnell. 

Mehr Infos zum Vergissmeinnicht gibt es in diesem Beitrag.
Hornveilchen

Zart und trotzdem robust

4. Hornveilchen

Sie suchen nach einer pflegeleichten Frühlingsblume, die Sie unter Kübelpflanzen oder Sträuchern pflanzen können? Dann ist das Hornveilchen der ideale Kandidat. Mit seinem buschigen, flachen Wuchs bildet die Zierpflanze dichte Blütenteppiche aus und eignet sich somit bestens für die Unterpflanzung. Natürlich können Sie die hübschen Frühlingsblumen auch in Balkonkästen, Hochbeete oder ins Gartenbeet pflanzen. Ab Ende Februar können Sie sich an der Hauptblüte der Hornveilchen erfreuen. Ihre Blüten bestechen dabei mit ihren interessanten Farbverläufen und Mustern in Violett, Weiß oder auch Gelb. 

Mehr Infos zum Hornveilchen gibt es in diesem Beitrag.
compo image

Klassisch und elegant

5. Tulpen

Ein Klassiker, der beim Frühlingsbeginn definitiv nicht fehlen darf, ist die Tulpe. Die Zwiebelblume aus der Familie der Liliengewächse erreicht je nach Art eine Wuchshöhe von zehn bis 70 Zentimeter. Mit ihren zauberhaften Blütenfarben von zarten Rosatönen bis zum strahlenden Sonnengelb gehört sie zu den beliebtesten Frühlingsblumen. Besonders in Kombination mit anderen Zwiebelblumen wie Narzissen oder Krokus, lassen sich farbenfrohe, kreative Frühlingsarrangements im Balkonkasten zaubern. 

Mehr Infos zur Tulpe gibt es in diesem Beitrag.
Narzisse

Läuten den Frühling ein

6. Narzissen

Genau wie die Tulpen zählen auch Narzissen zu den Zwiebelblumen, die jährlich im Frühjahr austreiben und Hobbygärtner:innen mit ihren leuchtenden Blüten in Gelb, Weiß oder Orange begeistern. Mit ihrer unverkennbaren Blüte, die aussehen wie kleine Glocken, sind Narzissen somit die Frühlingsboten schlechthin und läuten so bereits ab Februar den Beginn der warmen Jahreszeit ein. Dabei werden die Frühlingsblumen aufgrund ihrer Form oftmals auch als Osterglocken bezeichnet – diese stellen aber tatsächlich nur eine von zwölf Narzissenarten dar. 

Mehr Infos zur Narzisse gibt es in diesem Beitrag.
Krokus

Highlight für Bienen und Hummeln

7. Krokus

Krokusse können in drei Gruppen unterteilt werden, die sich in ihrer Blütezeit unterscheiden: Die Gruppe mit der frühsten Blütezeit sind die frühblühenden Botanischen Krokusse. Dazu gehören beispielsweise der Kleine Krokus oder der Elfen-Krokus. Diese Frühlingsblumen begeistern bereits ab Februar und März mit ihren Blüten. Ab März gesellen sich dann die Gartenkrokusse dazu. Frühblühende Krokusse sind die ideale Ergänzung für Ihr Frühlingsbeet im Garten, verzieren allerdings auch jeden Balkonkasten oder Kübel. Ihre Blüten sehen allerdings nicht nur hübsch aus, sondern sind außerdem eine wichtige Futterquelle für Bienen und Hummeln im Frühjahr. Es gibt über 90 verschiedene Krokus-Arten – entsprechend können Sie aus einer großen Farbpalette von Gelb bis zu Violett wählen. Anders als oftmals vermutet sind Krokusse keine Zwiebelgewächse, sondern besitzen eine unterirdisch wachsende Stängelknolle – so können Sie sich jedes Frühjahr über einen Neuaustrieb der hübschen Frühlingsblume freuen. Der Krokus freut sich dabei sowohl über ein Plätzchen in der Sonne als auch im Halbschatten.

Mehr Infos zum Krokus gibt es in diesem Beitrag.
bellis

Schön und ausdauernd

8. Bellis

Ob Bellis, Tausendschön, Gänseblümchen oder Maßliebchen – der hübsche Frühjahrsblüher ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt. Der lateinische Name „Bellis perennis“ bedeutet dabei übersetzt so viel wie „ausdauernd und schön“. Und mit ihren hübschen Blütenbällen in Rosa, Rot oder Weiß machen Bellis ihrem Namen wirklich alle Ehre: Von März bis Mai verschönert die Frühlingsblume, die bis zu 20 Zentimeter hoch werden kann, Balkone und Gärten. Die Bellis-Hybriden gehören zur Familie der Gänseblümchen und stellen eine Zuchtform des allseits bekannten Gewöhnlichen Gänseblümchens dar.

Schneegloeckchen

Zart und weiß

9. Schneeglöcken

Wenn bereits im Januar oder Februar die kleinen, weißen Blüten der Schneeglöckchen aus dem Boden sprießen, wissen wir alle: Der Frühling kommt! Die hübschen Vorboten des Frühjahrs zieren dabei nicht nur Rasenflächen, sondern eignen sich in Kombination mit anderen Frühblühern, wie Krokussen oder Hornveilchen, bestens zur Unterpflanzung von Sträuchern und Ziergehölzen. Die glockenförmig nach unten hängende Blüte des Schneeglöckchen ist dabei nicht nur für uns ein freudiger Anblick nach den kalten Wintermonaten, sondern stellen auch für Bienen eine der ersten Quellen zum Pollensammeln dar. Neben dem bei uns heimischen Kleinen Schneeglöckchen existieren noch viele weitere Arten und über 500 Sorten der zauberhaften Frühlingsblume. 

Mehr Infos zum Schneeglöckchen gibt es in diesem Beitrag.
Hyazinthe_rosa

So duftet der Frühling

10. Hyazinthe

Mit ihren schönen Blüten und dem betörenden Duft verzaubert uns alljährlich die Hyazinthe. Mit ihren außergewöhnlichen, dichten Blütenstängeln, die eine Wuchshöhe von bis zu 30 Zentimeter erreichen können, verwandelt sie jedes Blumenbeet in eine farbenfrohe Oase – von Violett über Rosa bis Weiß. Dabei genoss die Hyazinthe bereits in der Antike große Beliebtheit und wurde angeblich nach Hyakinthos, einer Figur der griechischen Mythologie, benannt.

Mehr Infos zur Hyazinthe gibt es in diesem Beitrag.
Kaiserkrone

Des Kaisers neue Blüte

11. Kaiserkrone

Mit ihren imposanten gelben oder orangeroten Blüten wird die Kaiserkrone ihrem Namen definitiv gerecht. Die Frühlingsblume zeigt ihre Blütenglocken im April und Mai und setzt dank ihrer Wuchshöhe von 60 bis 100 Zentimeter ein echtes Highlight im Frühlingsbeet. Dazu ein paar strahlendgelbe Narzissen – fertig ist das Frühlingsbeet! Doch neben ihrer majestätischen Erscheinung bringt die Kaiserkrone noch einen weiteren Vorteil mit sich: Ihr intensiver Duft soll abschreckend auf Wühlmäuse wirken.

Mehr Infos zur Kaiserkrone gibt es in diesem Beitrag.

Teilen

Newsletteranmeldung

Bis zum 15.02.2023 Newsletter abonnieren und gewinnen!

Melden Sie sich jetzt mit wenigen Klicks zu unserem Newsletter an und gewinnen Sie eines von fünf hochwertigen Gärtner-Überraschungspaketen.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: