Zur Händlersuche
COMPO

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Zimmerpflanzen Paradies
  1. COMPO
  2. Ratgeber
  3. Pflanzenpflege
  4. Zimmerpflanzen
  5. Zimmerpflanzen: Umtopfen und Düngen

Grundlagenwissen Teil 2

Zimmerpflanzen: Umtopfen und Düngen

Im Grunde genommen benötigen sie doch alle nur Licht und Wasser…oder etwa doch nicht? Zimmerpflanzen machen es uns nicht immer leicht, sie kommen aus ganz unterschiedlichen Regionen der Erde und haben dementsprechend eigenwillige Vorlieben für Standort, Boden und Bewässerung. Damit Ihre grünen Mitbewohner lange gesund und frisch bleiben, zeigen wir Ihnen die wichtigsten Grundlagen zur Pflege von Zimmerpflanzen. In Teil 2 dreht sich alles um das Umtopfen und Düngen

Die richtige Behausung

Eintopfen und Umtopfen

Umtopfen

Egal wo Sie Ihre Pflanze kaufen, im Handel bedeutet ein größerer Topf weniger Platz im Regal und höhere Transportkosten. In der Regel wird Ihr grüner Mitbewohner also in einem recht beengten zu Hause bei Ihnen ankommen. Wo nur noch Wurzeln sind, ist kaum noch Platz für Erde, über die die Pflanze aber lebensnotwendige Nährstoffe aufnehmen muss. Ein ausreichend großer Topf mit luftiger Erde ist also das A und O, damit Ihre Zimmerpflanze auf Dauer gesund bleiben kann.

Welcher Topf ist der Richtige?

Also los und ab damit in den nächstbesten Topf? Lieber nicht! Denn mit der Auswahl des richtigen Gefäßes können Sie sich viel Arbeit sparen. Damit sich das Ganze auch lohnt, sollte der neue Topf mindestens 20% großer sein als der alte. Machen Sie nicht den Fehler, die Pflanze direkt in den dekorativen Übertopf zu pflanzen. Im Gegensatz zum Plastiktopf hat dieser keine Abflusslöcher im Boden. Diese sind aber unverzichtbar, damit überschüssiges Gießwasser abfließen kann und sich keine Staunässe bildet.

Wann sollte ich umtopfen?

Bei den allermeisten Zimmerpflanzen ist das Frühjahr der beste Zeitpunkt zum Umtopfen. Mit steigenden Temperaturen und Lichtintensität sammelt die Pflanze dann gerade wieder kraft und möchte wachsen und Blüten bilden. Bieten Sie ihr da noch eine neue Behausung mit frischer Erde und ausreichend Platz,  wird sie es Ihnen mit einer guten Entwicklung danken. Für Winterblüher, wie beispielsweise das Alpenveilchen, ist der richtige Zeitpunkt zum Umtopfen im September vor der Blütezeit.
Sie haben von Bekannten einen Geschenk-Topf mit verschiedenen Blumen und Dekoration bekommen? Dann sollten Sie sich zeitnah an das Umtopfen begeben, denn diese Töpfe haben meist keine Abflusslöcher im Boden, sind viel zu eng bepflanzt und dekoriert.

Achtung!

Blühende Pflanzen immer erst nach der Blütenzeit umtopfen, sonst werden die frischen Knospen oft vorzeitig abgeworfen.

Zimmerpflanzen gut versorgen

Erde und Dünger

Umtopfen

Erde ist nicht gleich Erde – das gilt besonders für Zimmerpflanzen, da sie nicht in ihrer natürlichen Umgebung wachsen. Anders als ihre Verwandten im Garten gehen Zimmerpflanzen häufig ein, weil sie zu häufig gegossen werden und Wurzelfäule bekommen. Eine geeignete Erde für Ihren grünen Mitbewohner sollte das Gießwasser also nicht aufsaugen wie ein Schwamm, sondern auch nach der Bewässerung locker und luftdurchlässig bleiben – vor allem für Kakteen und Sukkulenten ist ein Sand-Anteil wichtig. Auch eine spezielle Nährstoffformel in der Zimmerpflanzen-Erde ist wichtig, denn die Topfpflanze soll ja saftig grüne Blätter tragen und dabei eher nicht zu viele Wurzeln bilden oder allzu schnell wachsen.

Grünpflanzen Dünger
Grünpflanzen düngen
Basiswissen Grünpflanzen
Grünpflanzen gießen

Viele Erden enthalten bereits eine sogenannte Start-Düngung, sodass die Pflanze nach dem Umtopfen einige Wochen lang mit Nährstoffen versorgt ist. Doch danach wird es irgendwann eng; denn anders als im Garten, wo Mikroorganismen im Boden für Humusbildung sorgen, findet im Zimmer kein natürlicher Nährstoff-Kreislauf statt. Damit die Pflanze trotzdem alles bekommt, was sie zum Leben benötigt, ist regelmäßiges Düngen nötig. Am einfachsten geht das mit einem Flüssigdünger, den Sie direkt in das Gießwasser geben können. Auch Düngestäbchen sind einfach zu handhaben, sie werden in die Erde gesteckt und geben ihre Nährstoffe dort langfristig an die Erde ab. Während der dunklen Wintermonate sollten Sie mit den Düngegaben pausieren, da viele Zimmerpflanzen dann Winterruhe halten und das Nährstoffangebot gar nicht aufnehmen können.

Wieviel Dünger braucht meine Zimmerpflanze?

  • 1 mal wöchentlich:  Monstera, Geigenfeige, Elefantenohr, Zamioculcas
  • Alle 2 Wochen:  Drachenbaum, Einblatt, Aloe Vera, Dreimasterblume, Orchidee, Alpenveilchen
  • Alle 3 Wochen:  Clusia, Kaktus, Sukkulenten, Calathea, Zimmerpalme, Schwertfarn, Bogenhanf, Geldbaum, Sauerklee

Grundlagen Zimmerpflanzen

Teil 1

In Teil 1 von Grundlagenwissen Zimmerpflanzen erfahren Sie alles über den richtigen Standort und das Gießen Ihrer grünen Mitbewohner.

Mehr erfahren

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO