Steckbrief

Süßkartoffel

Suesskartoffel Blatt
Suesskartoffel Pflanze

Bedürfnisse

Giessen:
viel
Licht:
Sonne/Halbschatten
Pflegeaufwand:
gering

Erntezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Beete, Rabatten, Terrasse, Balkon, Gewächshaus
Wuchshöhe:
0,5 – 4 m (kriechend)
Blütefarbe:
weiß, rosa

Richtig pflanzen

Süßkartoffeln pflanzen

Standort:

In den letzten Jahren erfreut sich die Süßkartoffel (Ipomoea batatas) aus den Tropen Mittelamerikas auch in unseren Breitengraden immer größerer Beliebtheit. Die nährstoffreichen Knollen lassen sich ähnlich verarbeiten wie die heimische Kartoffel, mit der sie jedoch nicht verwandt ist, und zaubern Abwechslung und Farbe auf den Teller. Aufgrund ihrer Herkunft vertragen sie jedoch keine Bodentemperaturen unter 10 Grad, weshalb sich die Anzucht im Gewächshaus oder in Pflanzkübeln empfiehlt. Wer kein Gewächshaus hat, sollte die empfindlichen Knollen in jedem Fall erst nach den Eisheiligen ins Freie pflanzen.

Anzucht:

Wer keine fertige Süßkartoffel-Pflanze aus dem Gartencenter kaufen möchte, kann diese aus den Knollen auch selbst ziehen. Dazu gibt es zwei Methoden: Die erste ähnelt dem Heranziehen einer Avocado Pflanze auf einem hellen Fensterbrett. Anstelle des Avocado Kerns, wird die Süßkartoffel mit dem unteren Ende in ein Wasserglas gestellt und dabei mithilfe von Zahnstochern auf dem Rand des Glases abgelegt. Sind die gebildeten Triebe ca. 20 Zentimeter lang, kann die Knolle zur Hälfte bedeckt in die Erde gesetzt werden. Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Knollen in einer Kiste mit Anzuchterde in einem hellen Raum keimen zu lassen.

Wird die Süßkartoffel ins Beet gepflanzt, so ist ein Reihenabstand von 50 bis 60 Zentimetern sowie ein Pflanzabstand von 30 bis 40 Zentimetern einzuhalten. Für eine gute Ernte im Pflanzkübel sind mindestens 30 Liter Fassungsvermögen erforderlich.

Richtig pflegen

Süßkartoffeln pflegen

Bewässerung:

Während der Wachstumsphase haben die Pflanzen aufgrund ihrer großen, weichen Blätter einen hohen Wasserbedarf – daher ist bei anhaltender Trockenheit auf eine ausreichende Bewässerung zu achten. Staunässe sollte hingegen unbedingt vermieden werden. Wie bei heimischen Kartoffeln kann dazu der Anbau auf Dämmen vorteilhaft sein.

Düngung:

Von März bis September empfiehlt sich alle 3 Wochen das Düngen mit Horn- und Knochenmehl sowie der Einsatz eines Universellen Langzeit-Düngers. Besonders beim Anbau im Kübel reicht eine einmalige Düngung nicht aus, hier bietet sich die regelmäßige Anwendung unseres Obst- und Gemüsedüngers für gesunde, aromatische Süßkartoffeln an.

Ernte:

Je nach Witterung können die Früchte Ihrer Arbeit im September oder Oktober geerntet werden. Sobald die Blätter der Ranken gelb sind, darf vorsichtig zum Spaten gegriffen werden. Im Falle eines frühzeitigen Kälteeinbruches müssen die Pflanzen mit einer dicken Mulch- oder Strohschicht geschützt werden. Nach der Ernte sollten die Knollen noch ca. zwei Tage an der Luft trocknen. Die Blätter des Alleskönners sind ebenfalls essbar und können zu spinatähnlichen Gerichten verarbeitet werden.

Lagerung:

Zur Lagerung sind die Süßkartoffeln allerdings nur bedingt geeignet und sollten bald verzehrt werden, da sonst die Gefahr der Fäule besteht.

Unser TIPP

Die Süßkartoffel ist nicht nur ein äußerst gesundes Gemüse, auch optisch ist die Kletterpflanze eine Bereicherung für das Gartenbeet aufgrund des je nach Sorte unterschiedlich gefärbten Laubes. Einige Ziersorten blühen auch.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO