Zur Händlersuche
compo image

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Kübelrose

Rosen umtopfen

Die Rose ist ein absoluter Klassiker und in zahlreichen Gärten zu finden. Doch auch wenn Sie nicht so viel Platz zur Verfügung haben, müssen Sie nicht auf den Blütenstrauch verzichten: Einige Rosenarten lassen sich problemlos im Kübel kultivieren. Ein wichtiger Pflegeschritt kommt dann allerdings hinzu: das Umtopfen. Wir verraten Ihnen, warum Topfrosen regelmäßig ein neues Zuhause brauchen, wann der passende Zeitpunkt ist und wie Sie Ihre Rose richtig umtopfen.

Rosen umtopfen

Woran merke ich, dass ich meine Rose umtopfen muss?

Rosen haben ein ausgeprägtes Wurzelwachstum. Meist wird es ihr nach zwei bis drei Jahren in ihrem alten Kübel zu eng. Damit sie vital bleiben, brauchen sie deshalb regelmäßig frische Erde und einen größeren Topf. Dass der Platz zu eng geworden ist, können Sie beispielsweise daran erkennen, dass die Wurzeln sich bereits aus dem Topf heben oder unten aus dem Abflussloch herauswachsen. Ein weiterer Indikator für ein zu kleines Zuhause ist, wenn das Wurzelwerk schon so dicht gewachsen ist, dass Wasser gar nicht mehr richtig aufgenommen werden kann. Zu guter Letzt können ein gehemmtes Wachstum oder Mangelerscheinungen weitere Anzeichen dafür sein, dass die Rose umgetopft werden möchte. Dabei kann der Topf sogar noch ausreichend groß sein – das Substrat ist jedoch so ausgelaugt, dass es zu den Mangelerscheinungen kommt. Tauschen Sie in diesem Fall einfach das alte Substrat gegen frische, nährstoffreiche Erde.

compo image
Erde & Kompost

COMPO SANA® Rosenerde

Die COMPO SANA® Rosenerde ist optimal an die Bedürfnisse von Rosen abgestimmt und sorgt für schöne, intensive Blüten. Damit ist sie bestens zum Umtopfen Ihrer Rosen im Kübel geeignet.

Zum Produkt

Rosen umtopfen – wann ist der beste Zeitpunkt?

Der beste Zeitpunkt, um Rosen umzutopfen, ist ab Mitte Januar, da die Blühpflanzen im Frühling bei milden Temperaturen allmählich wieder anfangen zu wachsen. Sie können Rosen zwar auch im Sommer umtopfen, dann sollten Sie diese jedoch zunächst kräftig zurückschneiden. Bei einer ausreichenden Wasserversorgung treiben sie dann auch schnell wieder aus.  Nachdem der Blühstrauch im Herbst sein Laub verloren hat, befindet er sich in der Vegetationsruhe. Das bedeutet, bis zum nächsten Frühjahr wächst die Pflanze nicht mehr. Meist werfen Rosen als Reaktion auf den Umzug ihre Blüten ab – auch deshalb sollten Sie im Frühjahr vor dem ersten Austrieb umtopfen.

Schritt für Schritt

Rosen umtopfen

  1. Rosen eintopfen

    1

    Die Wahl des richtigen Kübels

    Das passende Heim für Ihre Rosen sollte auf jeden Fall Abzugslöcher haben, damit überschüssiges Gießwasser problemlos ablaufen kann. Ansonsten kann Staunässe entstehen und die Wurzeln des Blühstrauches können zu faulen beginnen. Darüber hinaus können Sie Bims oder alte Tonscherben in den Topf füllen, die als Drainage dienen.

  2. Rosen umtopfen

    2

    Den Topf mit Erde befüllen

    Für ihr neues Zuhause braucht es frische Erde: Dafür eignet sich eine nährstoff- und humusreiche Spezialerde wie die COMPO SANA® Rosenerde besonders gut . Die enthaltenen Tonmineralien und der Humusanteil fördern für eine lockere, luftige Struktur. Für eine ausgewogene Versorgung mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen sorgen die enthaltenen Nährstoffe. Aufgrund der Langzeitdüngewirkung braucht Ihre Rose nach dem Umpflanzen für die nächsten drei Monate keine zusätzlichen Nährstoffgaben.

  3. Rosen eintopfen

    3

    Die Rose vorbereiten

    Sobald es an die Rose geht, ist eine Sache natürlich besonders wichtig: Handschuhe tragen! Dann können Sie die Blühpflanze vorsichtig aus dem alten Topf heben, ohne dass die Wurzeln beschädigt werden. Anschließend können Sie Ihrer Rose noch ein kurzes Tauchbad für den Wurzelballen gönnen – dabei bleiben die Wurzeln so lange unter Wasser, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Fallen Ihnen beschädigte oder sogar faule Wurzeln auf, schneiden Sie diese mit einer Rosenschere ab.

  4. Rosen umtopfen

    4

    Rose einsetzen und andrücken

    Nun wird der Blühstrauch in den Kübel gesetzt – achten Sie darauf, dass die Wurzeln sich dabei nicht abknicken. Dann können Sie die Lücken mit weiterer Rosenerde auffüllen, bis noch etwa zwei Zentimeter Topfrand zu sehen sind. Das ist der sogenannte Gießrand. Wenn Sie eine veredelte Rose besitzen, ist es wichtig darauf zu achten, dass die Veredelungsstelle drei bis fünf Zentimeter tief in der Erde ist, weil die Pflanze dort besonders frostanfällig ist. Die Veredelungsstelle erkennen Sie an einem kleinen Knubbel. Drücken Sie dann die Rose etwas an, um alle Hohlräume in der Erde zu schließen.

  5. Rosen eintopfen

    5

    Gießen und pflegen

    Zum Schluss wird die Rose kräftig angegossen und auch danach gut mit Wasser versorgt. Nach drei Monaten können Sie Ihre Topfrose mit einem speziellen Rosendünger düngen. Dieser regt die Blütenbildung an und stimuliert das Wurzelwachstum und sorgt so für eine gute Entwicklung Ihrer Pflanze.

3 Tipps zum Umtopfen von Rosen

  1. Während es bei jungen Rosen aufgrund ihres schwach ausgeprägten Wurzelwerks noch relativ unproblematisch ist, sie umzupflanzen, vertragen ältere Exemplare den Topfwechsel meist etwas schlechter. Damit sie keinen Schaden nehmen und Sie sich auch weiterhin an den schönen Blühsträuchern erfreuen können, ist besondere Vorsicht geboten.
  2. Bei Ihrer Kübelrose handelt es sich um eine besonders große Sorte? Um sich das Umpflanzen zu erleichtern, können Sie ein reißfestes Gartenvlies zur Hilfe nehmen. Legen Sie das Vlies so in den Topf, dass am oberen Rand ein paar Zentimeter überstehen und füllen ihn dann mit Erde. Muss die Rose beim nächsten Mal umgetopft werden, greifen Sie – am besten mit Unterstützung einer zweiten Person – an den Vliesenden und ziehen die Rose samt Wurzeln aus dem Gefäß.
  3. Ihre Rose muss umgepflanzt werden, doch ein größerer Topf findet auf Ihrem Balkon oder der Terrasse keinen Platz? In diesem Fall können Sie den Wurzelballen, nachdem Sie ihn von der Erde befreit haben, leicht einkürzen. Dafür schneiden Sie die dicken Wurzeln zurück und reduzieren die Triebe auf eine Länge von etwa zehn Zentimetern. Anschließend kann die Rose ihren alten Topf mit frischer Erde wieder beziehen.
Rosen umtopfen

Diese Rosen eignen sich für den Topf oder Kübel

Ob eine Rose gut als Kübelpflanze geeignet ist, hängt von ihrer Wuchsform ab. Solche, die Ausläufer bilden oder hohe Strauchrosen werden zu groß für einen Topf. Oftmals erreichen Rosen in Kübeln jedoch ohnehin nur ein Drittel oder die Hälfte ihrer maximalen Höhe. Besonders beliebt als Topfrose sind zum Beispiel Kleinstrauchrosen oder Beetrosen. Letztere können als Hochstamm gezüchtet werden und sind dann optimal geeignet für einen Kübel. Noch mehr über die verschiedenen Rosenarten erfahren Sie hier. Übrigens: Auch im Topf können Sie Rosen unterpflanzen, zum Beispiel mit einjährigen Sommerblumen.

Das sind unsere favorisierten Topfrosen:

RosensorteBlütenfarbeWuchshöhe
'Bonica'
blüht rosa

60 bis 80 Zentimeter

'Rosarium Uetersen'
blüht kräftig rosa

150 bis 200 Zentimeter

'Margaret Merril'
blüht weiß

60 bis 80 Zentimeter

'Winchester Cathedral'
blüht weiß

80 bis 150 Zentimeter

'Golden Celebration'
blüht gold-gelb

100 bis 150 Zentimeter

'English Garden'
blüht gelb

70 bis 90 Zentimeter

Garten-Podcast „Dein Fleckchen Grün“

Sie möchten noch mehr über die Rose erfahren? Dann hören Sie doch mal in unsere Podcast-Folge über die Königin der Blumen rein.

mehr erfahren

Teilen

Newsletteranmeldung

Bis zum 15.02.2023 Newsletter abonnieren und gewinnen!

Melden Sie sich jetzt mit wenigen Klicks zu unserem Newsletter an und gewinnen Sie eines von fünf hochwertigen Gärtner-Überraschungspaketen.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: