Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Rosen
  1. COMPO
  2. Ratgeber
  3. Pflanzenpflege
  4. Garten & Gartenpflanzen
  5. Rosen
  6. Rosen Arten: Weil Rose nicht gleich Rose ist

Rosen Arten: Weil Rose nicht gleich Rose ist

Kaum eine andere Blume ist so sortenreich wie die Rose. Sie unterscheiden sich in Größe, Wuchsform, Farbe, Blütenform, Duftnote und vielem mehr. Kein Wunder, dass sich viele Hobbygärtner von der enormen Vielfalt überfordert fühlen. Daher kann es helfen, sich zunächst einen Überblick über die einzelnen Gruppierungen der Rosen zu verschaffen. Erst wenn die Entscheidung über die Rosenart gefallen ist, sollte im zweiten Schritt die Sortenfrage geklärt werden. Man unterscheidet folgende Gruppen:

Rosen

Die verschiedenen Gruppierungen von Rosen

Beetrosen: Beetrosen eignen sich gut zur Bepflanzung größerer Flächen und werden in der Regel in Gruppen angesiedelt. Die meisten von ihnen wachsen kompakt, werden nicht größer als 60 cm und blühen mehrmals im Jahr. Zu den bekanntesten Sorten zählen die rosafarbene und breitbuschige Bonica, die cremeweiße Edelweiß-Rose und die leuchtendgelbe Goldmarie. 

Edelrosen: Dank ihres aufrechten Wuchses werden Edelrosen zwischen 80 und 100 cm hoch. Besonders gut kommen sie in kleineren Gruppen oder vereinzelt im Beet zur Geltung. Ihren Namen verdanken die eleganten Pflanzen ihren stark gefüllten, eleganten Blüten, die im Juni und September/Oktober ihren großen Auftritt haben. Beliebte Sorten sind z.B. die Sorten Aachener Dom (lachsrosa), Burgund 81 (dunkelrot) und Gloria Dei (gelb mit kupferrotem Rand). 

Strauchrosen: Strauchrosen – auch Buschrosen genannt – sind wahre Blühwunder. Der Vorteil: Sie wachsen  sowohl in die Höhe als auch in die Breite und haben besonders starke Triebe. Sie blühen normalerweise mehrmals im Jahr und erreichen eine stattliche Höhe von 1,2 bis 2,0 m. Strauchrosen können beinahe jede Größe und Farbe haben und lassen sich vielseitig einsetzen – ob einzeln, als Gruppe oder Hecke. Besonders schöne Sorten sind die kräftig gefüllte rosafarbene Elmshorn oder das einmal blühende Schneewittchen. 

Kleinstrauchrosen: Aufgrund ihrer Robustheit und buschigen, aber kompakten Größe eignen sich Kleinstrauchrosen ideal für flächige Pflanzungen. Daher werden sie auch als Bodendeckerrosen bezeichnet. Charakteristisch sind ihre enorme Blühwilligkeit und ihre kräftigen, widerstandsfähigen Blätter. Vor allem die Sorte Romantic Roadrunner lässt mit ihrem kräftigen Rosa und der romantisch-nostalgischen Blütenform lässt die Herzen vieler Rosenfreunde höher schlagen. 

Kletter- und Ramblerrosen: Die robusten Kletterrosen wachsen an Hauswänden, Torbögen, Pergolen oder auch Carports. Sie ähneln Strauchrosen, haben jedoch deutlich längere Triebe, die sogar bis zu fünf Meter lang werden können. Daher benötigen sie unbedingt Rankhilfen als Unterstützung für ihr Wachstum. In vielen Gärten ist die Sorte Santana zu finden, die mit ihren prächtigen, tiefroten Blüten alle Blicke auf sich zieht. Ramblerrosen sind eine neue, flexiblere Variante von Kletterrosen mit kleineren Blüten und eignen sich z.B. als Bewuchs von Bäumen oder Zäunen. 

Zwergrosen: Die niedrig und eher buschig wachsenden Zwergrosen gehören zu den am vielseitigsten einsetzbaren Rosensorten. Aufgrund ihrer geringen Größe – sie werden meist nicht größer als 30 bis 40 cm – eignen sie sich ideal für Kübel, Kästen und Beeteinfassungen. Ihre entsprechend kleinen Blüten blühen sehr üppig in den Sommermonaten. Zwergrosen haben meist fast keine Dornen und sind widerstandsfähig gegenüber den üblichen Rosenkrankheiten. Beliebte Sorten sind z.B. Guletta, mit kräftigen, zitronengelben Blüten, oder Pink Symphonie – eine breitbuschige Zwergrose mit dicht verzweigten Trieben und zartrosafarbenen Blüten, die besonders robust gegen Krankheiten ist. 

Wildrosen: Die pflegeleichten Wildrosen wachsen in der Regel locker und strauchförmig und sind daher perfekt für die Pflanzung in Gruppen oder als Hecke geeignet. Sie blühen einmal im Jahr sehr üppig; im Herbst sorgen ihre Hagebutten für sehr schöne Farbakzente im Garten, die gleichzeitig wertvolle Nahrungsquelle für eine Vielzahl von Insekten und Vögeln sind. Eine bekannte Sorte ist die buschige Rosa pimpinellifolia mit weiß bis hellgelben Blüten und schwarzen Hagebutten

Rote Rose
Rosen rosa
Rosen
Rosen
Rosen

Die besten Tipps zur Pflege von Rosen

Rosen verschönern jeden Garten, doch sie wollen auch gepflegt werden! Hier finden Sie alle Tipps und Tricks rund um das Thema Rosenpflege.

mehr erfahren

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO