Zur Händlersuche
COMPO

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Baumpflege-header

Warum Sie sich gut um die Gesundheit Ihrer Bäume kümmern sollten

Bäume richtig pflegen

Extreme Temperaturschwankungen, Trockenheit, Stürme und Schädlinge: Unsere Bäume haben aktuell mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Zwischen 100.000 bis 300.000 Hektar der deutschen Baumbestände sind inzwischen extrem geschädigt. Dabei sind gesunde Bäume aktuell wichtiger denn je – schließlich produzieren sie große Mengen Sauerstoff, binden CO2, filtern die Luft, spenden Schatten und bieten vielen Tieren reichlich Nahrung. Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass Sie als Hobbygärtner auch im Kleinen dazu beitragen können, unsere Baumbestände zu stärken und zu schützen? Wie es geht, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Das verändert sich in der Natur

Warum haben Bäume Stress?

Baumpflege-gefrorene-Apfelblüte

1

Temperaturschwankungen

Starke Temperaturschwankungen, wie wir sie in den letzten Jahren immer häufiger erleben, sind unsere Bäume nicht gewohnt. Binnen einer Woche sind es an einem Tag 40 °C, am nächsten plötzlich nur noch 20 °C und in der Nacht sinken die Temperaturen mitunter auf weniger als 10 °C ab. Besonders Jungbäume und frische Triebe kommen damit nicht zu zurecht und werfen vorzeitig ihr Laub ab, stellen das Wachstum ein oder sterben sogar ganz.

Baumpflege-Bewässerungsbeutel

2

Trockenheit und Starkregen

Trockenheit und Starkregen sind ebenfalls ein großes Problem, unter dem vor allem Birken leiden. Denn sie vertragen weder lange Trockenperioden noch ein plötzliches Überangebot an Feuchtigkeit. Besonders kurze Regengüsse im Sommer erschweren eine gute Entwicklung der Baumwurzeln. Die Feuchtigkeit bleibt in den oberen Bodenschichten und die Bäume verlernen, ihre Wurzeln tief in die Erde zu strecken – was notwendig ist, damit sie Trockenzeiten gut überstehen.

Baumpflege-Borkenkäfer-Schaden

3

Neue Schädlinge

Die meisten von uns lieben es, fremde Orte rund um den Globus zu erkunden. Auch ein Großteil der Dinge, die wir täglich konsumieren, kommen mittlerweile aus aller Welt – da reisen manchmal auch ungebetene Gäste mit. Auf diese neuen Schädlinge, wie zum Beispiel den Laubholzbockkäfer, ist die Natur in unseren Breiten jedoch nicht vorbereitet, da es hier keine natürlichen Gegenspieler gibt, die das biologische Gleichgewicht rasch wieder herstellen könnten. Besonders dann, wenn die Bäume durch das extreme Klima bereits geschwächt sind, können auch heimische Insekten, wie der Borkenkäfer oder die Kastanienminiermotte, schwere, manchmal sogar irreparable Schäden anrichten.

So helfen Sie ihrem Baum

Was Sie dagegen tun können?

richtig pflanzen

Stärkung dank Bacillus subtilis

Richtig gießen

Ist doch ganz klar: Wenn in der Sommerhitze wochenlang kein Regentropfen fällt, brauchen besonders Jungbäume Ihre Unterstützung. Bäume, die zwischen Steinplatten und Asphalt nur wenig Wasser abbekommen, sind besonders auf zusätzliches Wasser angewiesen. Ganz wichtig hierbei: lieber seltener, aber dafür durchdringend bewässern. Nur so kann das Wasser auch in die unteren Bodenschichten sickern. Das funktioniert prima, indem Sie Ihren Gartenschlauch in den Bereich der Baumwurzel legen und das Wasser über mehrere Stunden mit wenig Druck herausträufeln lassen. Wenn Sie Ihrem Baum eine zusätzliche Stärkung verpassen möchten, reichern Sie das Gießwasser mit dem Bacillus subtilis an. Dieser gutartige Pilz hilft dem Baum auf natürliche Weise dabei, gegen schädliche Pilze anzukämpfen. Das Bacillus ist in vielen Dünge- und Pflanzenstärkungsmitteln enthalten, bei COMPO finden Sie ihn beispielsweise im Aktiv-Kalk für Rasen und Garten.
Der Kalk sollte am besten im Herbst oder Winter auf den Boden aufgestreut werden. Die Winterniederschläge sorgen dann dafür, dass sich der Kalk auflöst und vom Boden aufgenommen wird.
 

Baumpflege-korrekter-schnitt

Hygiene und Wundverschluss

Richtig schneiden

Besonders bei geschwächten Bäumen kann eine richtig durchgeführte Schnittmaßnahme wahre Wunder bewirken. Das gezielte Entfernen von Ästen entlastet den Baum, sodass er seine Energie in die verbleibenden Triebe umleiten kann. Insbesondere bei einseitig austreibenden Bäumen können Sie durch die Korrektur der Wuchsrichtung die Stabilität erhöhen. Mit dem Auslichten der Baumkrone lässt sich außerdem die Angriffsfläche für Sturmschäden mindern; die nachwachsenden Triebe sind flexibler und brechen im Wind nicht so schnell ab. Dank der verbesserten Durchlüftung der Baumkrone haben Pilzkrankheiten schlechte Karten.

Bäume richtig schneiden

Wie Sie einen Baumschnitt besonders schonend umsetzen und welche verschiedenen Schnitttechniken es gibt, lesen Sie in diesem Artikel.

Zum Artikel

Mindestens genauso wichtig wie der fachgerechte Schnitt ist die Säuberung der Schnittgeräte und ein fachgerechter Wundverschluss. Besonders wenn einige der zu beschneidenden Bäume bereits unter Schädlings- oder Pilzbefall leiden, muss das Schneidewerkzeug nach jeder Pflanze ordentlich desinfiziert werden. Ansonsten besteht das Risiko, dass Sie mit dieser eigentlich gut gemeinten Maßnahme Krankheiten oder Schädlinge zwischen den Bäumen übertragen. Zum Desinfizieren der Geräte sind im Fachhandel spezielle Reinigungssprays erhältlich, Sie können aber auch einfach Spiritus benutzen.
Die offenen Schnittwunden bieten für den Baum eine zu vermeidende Angriffsfläche für Fäulnis und Pilzkrankheiten. Gesunde Bäume zeigen deshalb eine beträchtliche Fähigkeit, die entstandenen Schnittwunden eigenständig wieder zu verschließen. Vor allem bei Schnittwunden mit einem Radius von 10 cm und mehr kann es aber Jahre dauern, bis der Baum die offenen Stellen selbstständig verschlossen hat. Auch bei einem kräftigen Baum empfehlen wir dann, die Wunde unbedingt zu behandeln. Zum Versiegeln sind spezielle Wundverschlussmittel auf Basis von Baumwachsen erhältlich, die Sie wie ein Pflaster auf den Rand der Schnittwunde streichen oder sprühen. So kann der Baum die Schnittstelle besser überwachsen und an das schnell trocknende Holz in der Astmitte gelangt noch genügend Luft.

 

compo image
Pflanzenschutz

Lac Balsam®

Wundverschlussmittel zum Schutz vor Schadorganismen in unauffälliger Rindenfarbe. Besonders atmungsaktiv und witterungsbeständig.

Zum Produkt
Baumpflege-Leimring

Schädlinge abwehren

Fraßschäden vermeiden

Frostspanner und Ameisen sind für einen kräftigen Baum eigentlich kein Problem und in den meisten Sommern treten sie in so geringer Zahl auf, dass das Anbringen von Leimringen eigentlich nicht erforderlich ist. Waren die Witterungsbedingungen dann aber mal wieder günstig, geht es plötzlich ganz schnell: Laub, Knospen und Triebspitzen sind für die Insekten  echte Leckerbissen und von jetzt auf gleich steht der Baum komplett kahl dar. Besonders junge oder geschwächte Bäume werden dadurch in ihrem Wachstum beeinträchtigt und haben oft noch Jahre danach eine geminderte Frucht- und Blütenbildung. Darunter leiden vor allem Nützlinge, die auf die Nahrungsquelle angewiesen sind. Dann ist das rechtzeitige Anbringen von Leimbarrieren eine hilfreiche Maßnahme, um den Baum vor einer allzu hohen Belastung durch Fraßschäden zu schützen. Egal ob Leimring oder Leimspray: Bei der Produktauswahl sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass es sich um einen Naturleim handelt. Dieser ist immer noch klebrig genug, um Ameisen und Frostspannern das Erklimmen des Baums zu erschweren. Vögel und andere Nützlinge schaffen es hingegen leicht, sich von der Klebefläche zu lösen, falls sie versehentlich einmal darauf gelandet sein sollten. Damit Vögel in ihrer Anflugbahn auf den Baum gar nicht erst in die Nähe des Leims kommen, ist auch die Stammhöhe entscheidend, auf der Sie diesen anbringen: 60 bis 80 cm über dem Boden sind optimal, um das Risiko für Nützlinge zu minimieren.

Gefräßiger Frostspanner

Schon gewusst? Die Weibchen des Frostspanners haben keine Flügel. Sie laufen im Herbst den Stamm hinauf und legen ihre Eier in die Baumrinde oder Zweige. Mit dem Blattaustreiben im Frühjahr schlüpfen dann zahlreiche Raupen und fressen sich

Zum Artikel
Ameisen Hauswand

Warum sind Ameisen ein Problem für Bäume?

Ameisen sind doch eigentlich Nützlinge – weshalb sind sie für den Baum dann eine Gefahr? Die Ameisen schaden Ihrem Baum nicht direkt, sondern ihre große Vorliebe für  Blattläuse, die einen süßen Saft, den sogenannten Honigtau, ausscheiden. Die Ameisen wissen genau, dass die Blattsauger durch ihre Tätigkeit am Baum zu einer echten Delikatesse werden. Sie transportieren diese deshalb gezielt auf die entsprechenden Bäume und schützen sie so vor anderen Fressfeinden. Bei entsprechend großen Ameisenkolonien und ausreichend vielen Blattläusen gerät auf diese Weise das Gleichgewicht im Baum durcheinander. Zu den Schäden durch die ungewöhnlich große Insektenzahl kommt hinzu, dass die Ameisen ihre Nester gezielt im Wurzelbereich der jeweiligen Bäume anlegen, um nah an der beliebten Nahrungsquelle zu sein.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO