Zur Händlersuche
COMPO

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche

Steckbrief

Feigenbaum

Feigenbaum

Bedürfnisse

Giessen:
viel
Licht:
Sonne
Pflegeaufwand:
hoch

Erntezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Garten, Balkon, Terrasse
Wuchshöhe:
60 cm bis 2 m
Blütefarbe:
unscheinbar

Richtig pflanzen

Feigenbaum pflanzen

Standort

Damit Sie jedes Jahr ein paar Feigen von Ihrem Bäumchen ernten können, sollten Sie es unbedingt an den sonnigsten Platz stellen, den Ihr Garten zu bieten hat. Aber auch da hat die Sommersonne in unseren Breitengraden nicht immer genug Power, um bis zum Herbst süße Feigenfrüchte auszureifen. Deshalb können Sie die Feige zur Unterstützung an eine südlich ausgerichtete Hauswand stellen. Diese gibt zusätzlich Wärme ab. Damit keine Wärme verloren geht, können Sie außerdem darauf achten, dass der Standort des Feigenbaums windgeschützt ist. Besonders exponierte Balkone in höheren Stockwerken sind für eine Feige deshalb leider ungeeignet.

Pflanzen

Zwar gibt es einige Feigensorten, die Fröste bis zu minus 20°C überstehen, jedoch sind das meist ausgerechnet jene Sorten, die wenig ertragreich sind.  Andere Sorten überstehen zumindest kurzweilig Fröste bis minus 5°C. Friert der Baum über den Winter zu stark zurück, braucht er über die Sommermonate aber oft so lange, um sich zu erholen, dass er es nicht zur Fruchtreife bringt. Wenn es Ihnen also auch um das Ernten der Früchte und nicht nur um einen hübschen Laubbaum geht, können wir Ihnen nur empfehlen, sich eine Feige im Kübel anzuschaffen. Der optimale Zeitpunkt, um eine Feige aus der Gärtnerei in Ihrem Garten einziehen zu lassen, ist Mitte Mai nach den Eisheiligen.

Gepflanzt wird in hochwertige Kübelpflanzenerde. Optimalerweise halten Sie nach einer Spezialerde für mediterrane Pflanzen Ausschau. Neben einer optimal abgestimmten Nährstoffformel enthalten diese einen erhöhten Sandanteil, was der Staunässe empfindlichen Feige in ihrer Entwicklung zugutekommt. Aufgrund der Nässe-Empfindlichkeit sollten Sie das Abflussloch Ihres Topfes vor dem Einpflanzen mit ein paar Steinen oder Tonscherben bedecken, so kann nichts verstopfen. Setzen Sie die Feige einige Zentimeter tiefer ein, als sie in ihrem Plastiktopf saß. Dadurch wächst die Pflanze schneller an und die Wurzeln sind zusätzlich vor Kälte und Trockenheit geschützt.

Diese Feigensorten eignen sich für die pflanzung im Kübel

Dauphine: Die Sorte wächst buschig und bringt auch im Topf gute Erträge

Negronne: Gilt als eine der wohlschmeckendsten Feinbaum-Sorten; sie bleibt kompakt und wird nicht zu ausladend; allerdings sollte sie geschützt stehen

Osborn Prolific: Langsam wachsende Sorte, die auch in kühlen Sommern noch Früchte trägt und mit etwas weniger Licht auskommt

Longue de Aout: Trägt gelb gefärbte Früchte und ist sehr ertragreich

Madeleine des deux Saisons: Durch ihren eher schwachen Wuchs ist sie hervorragend als Topfpflanze geeignet; sie trägt aromatische Früchte

 

Richtig pflegen

Feigenbaum pflegen

Bewässerung

Da aus dem Kübel in der prallen Sonne viel Wasser verdunstet, muss die Feige von Frühjahr bis Herbst regelmäßig  gegossen werden. Während der Fruchtbildung kann im Sommer sogar tägliches Gießen notwendig sein. Schauen Sie vorher aber immer genau hin, ob die die Oberfläche bereits angetrocknet ist, denn sowohl zu viel als auch zu wenig Wasser bestraft der Feigenbaum relativ schnell mit Blattabwurf.

Düngung

Das Ausreifen der zuckersüßen Feigen kostet die Pflanze viel Energie, von April bis in den August sollten Sie Ihren Feigenbaum deshalb alle 2 Wochen mit einem Kübelpflanzendünger versorgen. Entscheidend ist dabei ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis von Kalium und Phosphor, wie es in speziellen Düngern für mediterrane Pflanzen enthalten ist – diese Nährstoffe fördern den Fruchtansatz und das Ausreifen der Feigen.

Ernte

Alle Früchte, die es bis zum Herbst nicht zur Reife geschafft haben, können Sie erst mal am Baum hängen lassen. Denn bei richtiger Überwinterung besteht die Hoffnung, dass diese im Winterquartier weiter reifen. Dann können Sie in der Folgesaison nämlich zwei Mal ernten: Die Fruchtansätze vom Vorjahr liefern die erste Ernte im Juni oder Juli, die im selben Jahr gebildeten Früchte werden im September reif.

Da die Früchte nicht alle auf einmal ausreifen ist es wichtig zu wissen, wann eine Feige gepflückt werden darf. Das erkennen Sie zum einen an der milchigen Wachsschicht, die sich an den reifen Früchten bildet, zudem sollte die Frucht bei leichtem Druck auf die Schale etwas weicher sein und nachgeben. Lagern lassen sich reife Feigen nicht gut und auch längeres am Baum hängen lassen ist keine gute Idee, denn dann werden die Früchte schnell matschig. Also besser gleich pflücken und genießen.

Rückschnitt

Der Rückschnitt einer Feige wird im Frühjahr nach dem Auswintern durchgeführt. Das ist zwar schade, weil Sie damit auch die Fruchtansätze der Vorsaison entfernen, besonders bei Kübelpflanzen muss diese Pflegemaßnahme aber alle paar Jahre sein. Denn diese Züchtungen wachsen besonders kompakt und wenn man sie nicht regelmäßig schneidet, fällt kein Licht mehr in das Innere der Krone. Die Folge: Früchte können nicht mehr ausreifen und die Pflanze trägt nur noch ein dünnes Blätterkleid an den äußeren Trieben.
Einen Schnitt im Herbst können wir Ihnen nicht empfehlen, da die Pflanzen dann viel Saft verlieren. In jedem Fall sollten Sie beim Schneiden Ihres Feigenbaums Handschuhe tragen, da der Pflanzensaft die Haut reizen kann.

Überwintern

Ohne geeigneten Winterschutz würde das Feigenbäumchen im Kübel entweder sehr stark zurückfrieren, oder sogar ganz absterben. Am besten überwintern Sie Ihren Feigenbaum an einem vor Wind und Regen geschützten Ort im Freien – beispielsweise unter einem Carport oder einem Vordach. Zum Schutz vor Frost und Kälte bedecken Sie den Erdballen mit einer dicken Schicht Laub, Tannenzweigen oder einer Matte aus Kokosfasern. Die Krone wird vorsichtig in Vlies eingewickelt. Da die Pflanze im Winter ohnehin ihr Laub abwirft, können Sie das Feigenbäumchen grundsätzlich auch in einem dunklen, kühlen Keller überwintern.  Sofern Sie in einer Region mit besonders rauem Winterwetter wohnen, können wir Ihnen diese Methode nur empfehlen, da der Frostschutz im Freien dort eventuell nicht ausreichend ist. Problematisch wird die Überwinterung im Dunkeln nur im Frühjahr, weil Feigen sehr früh austreiben und dann einen hellen, aber kühlen Platz brauchen. Die Umgewöhnung vom Keller ins Freiland sollte aber in jedem Fall langsam und nicht zu früh erfolgen, so müssen Sie etwas länger auf Austrieb und Ernte warten, dürfen sich aber über ein gesundes, kräftiges Feigenbäumchen freuen.

Da sie kein Laub trägt, braucht die Feige im Winterquartier nicht viel Wasser. Gießen Sie das Bäumchen gerade so viel, dass der Wurzelballen nicht austrocknet.

Diese Feigensorten sind winterhart*

Twotimer®

Amatrice Casale

Bayernfeige

Rosetta

Mère Veronique

Perretta

Rossa Rotondo

Bornholmfeige

Rouge de Bordeaux

Dalmatie

Brown Turkey

Morena

Hardy Chicago

*Zumindest Kurzweilig bis maximal -12° C

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: