Zur Händlersuche
compo image

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Kraeuter
  1. COMPO
  2. Ratgeber
  3. Pflanzenpflege
  4. Kräuter, Obst & Gemüse
  5. Kräuterliebe – welche Kräuter passen zusammen?

Bunte Vielfalt im Kräuterbeet

Kräuterliebe - welche Kräuter passen zusammen?

Es sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist auch noch gesund und bienenfreundlich: Ein bunt zusammengestelltes Kräuterbeet verschönert Ihr Gartenbeet oder Ihren Balkonkasten und beschenkt Sie fast das ganze Jahr über mit frischen Kräutern. Aber worauf kommt es beim Pflanzen eines Kräuterbeets an und welche Kräuter passen zusammen? Wir liefern Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Tipps und Empfehlungen zum Kräuteranbau!

Petersilie

Kräuter zusammen pflanzen – darauf sollten Sie achten

Einige Faktoren sind dafür entscheidend, dass Ihre Kräuter bestens miteinander harmonieren. So freuen sich die Pflanzen besonders über Nachbarn mit ähnlichen Standortansprüchen. Die Lichtverhältnisse, Bodenbeschaffenheit als auch die vorhandene Feuchtigkeit in der Erde spielen dabei wichtige Rollen.

Viele Kräuter wie Thymian, Rosmarin oder Basilikum mögen beispielsweise sonnige Standorte, manche Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch fühlen sich hingegen im hellen Halbschatten wohl und Bärlauch oder Waldmeister bevorzugen sogar halbschattige bis schattige Plätze. Und während sich beispielsweise Petersilie über einen nährstoffreichen, humosen und durchlässigen Boden freut, sind Thymian und Rosmarin von einem nährstoffarmen, trockenen und leicht sandigen Boden begeistert. Damit Ihre Lieblinge sich also optimal entfalten können, quartieren Sie am besten Kräuter mit ähnlichen Bedürfnissen beieinander ein. Wir empfehlen außerdem, einjährige und mehrjährige Kräuter nicht zusammen ins Beet zu pflanzen, da die Wurzeln der mehrjährigen Pflanzen durch die ständige Neubepflanzung beschädigt werden könnten. Alternativ können Sie Ihre Kräuterlieblinge aber natürlich auch mit genügend Abstand zueinander einpflanzen.

Auch unter den Kräutern gibt es ewige Einzelgänger. So sind manche Kräuter wie Minze besonders starkwüchsig und verdrängen andere Kräuter gerne mal aus dem Beet. Pflanzen Sie diese daher am besten mit einer Wurzelsperre in Ihr Beet oder solo in einen schönen Kräutertopf. Engelwurz, Liebstöckel oder Wermut freuen sich ebenfalls über etwas mehr Privatsphäre.

Basilikum

Sonnenanbeter versus Schattenfreunde

Die beliebtesten Küchenkräuter, zu denen beispielsweise Basilikum, Rosmarin oder Petersilie zählen, lassen sich im Hinblick auf ihre Lichtbedürfnisse grob in drei Gruppen einteilen: Die mediterranen Sonnenanbeter, Schattenfreunde sowie kleine Waldkräuter.

Mediterrane Sonnenanbeter

Mediterrane Kräuter wie Thymian und Rosmarin mögen es am liebsten sonnig, warm und nährstoffarm. Die trockenheitsliebenden Pflanzen möchten am nur sparsam gegossen werden, da sie keine dauerhafte Feuchtigkeit vertragen. Idealerweise arbeiten Sie für diese Sonnenfreunde zusätzlich Sand ins Beet ein, um einen optimalen Wasserabfluss zu garantieren. Zu den Mittelmeerkräutern zählen außerdem Salbei, Bohnenkraut und Lavendel. Auch Oregano und das beliebte Basilikum mögen es gerne sonnig, bevorzugen allerdings einen lockeren und nährstoffreichen Boden, den Sie idealerweise mit etwas Kompost anreichern.

Schattenfreunde

Einen hellen Platz im Halbschatten bevorzugen hingegen Schnittlauch, Petersilie, Dill oder Kerbel. Außerdem freuen sich diese klassischen Küchenkräuter über einen leicht durchlässigen, humosen und feuchten Boden. Eine dauerhafte Nässe der Erde ist allerdings zu vermeiden, da dies zu Wurzelfäulnis führen kann. Machen Sie daher vor dem Gießen die Fingerprobe: Fühlt sich die Erde noch leicht feucht an, lassen Sie die Gießkanne stehen. Ist die Erde bereits krümelig und trocken, können Sie wieder gießen.

Kleine Waldkräuter

Bärlauch oder Waldmeister bevorzugen schattige Plätze mit leicht kalkhaltigen, humosen und feuchten Böden, wie sie auch im Wald zu finden sind. Besonders gut eignen sie sich daher auch für die Unterpflanzung von Ziergehölzen oder Laubbäumen. Im Sommer freuen sie sich dann über die zarten Sonnenstrahlen, die sich ihren Weg durch die Baumkronen suchen.

Sonnenanbeter versus Schattenfreunde

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick, welche beliebten Kräuter lieber in ein sonniges oder schattiges Beet steigen – so gelingt der nächste Anbau im Kräuterbeet oder im Balkonkasten gewiss!

Kräuter Standort
Thymian Sonne
Rosmarin Sonne
Salbei Sonne
Lavendel Sonne
Bohnenkraut Sonne
Currykraut Sonne
Oregano Sonne
Basilikum Sonne
Majoran Sonne
Fenchel Sonne
Zitronenmelisse Sonne / Halbschatten
Liebstöckel Sonne / Halbschatten
Borretsch Sonne / Halbschatten
Koriander Sonne / Halbschatten
Kerbel Sonne / Halbschatten
Dill Sonne / Halbschatten
Schnittlauch Halbschatten
Petersilie Halbschatten
Waldmeister Halbschatten / Schatten
Bärlauch Halbschatten / Schatten

 

Wie pflanzt man Kräuter am besten an?

Beim Anbau Ihrer Lieblingskräuter haben Sie die Qual der Wahl: Denn die leckeren Pflanzen machen sowohl im Gartenbeet, auf Balkon und Terrasse als auch auf der Fensterbank eine gute Figur.

Eine besonders optisch ansprechende Möglichkeit ist das Anlegen einer sogenannten Kräuterschnecke im Garten. Diese bietet durch ihren Aufbau für viele Kräuter ideale Standortbedingungen, da das in die Höhe ragende Beet eine Aufteilung nach verschiedenen Vorlieben ermöglicht. So können Sie beispielsweise schattenliebende Kräuter eher nach unten pflanzen, während Sonnenanbeter in exponierter Lage ganz oben stehen. Auch den Boden können sie dementsprechend variieren: Während Rosmarin und Thymian oben in kargerer, trockener Erde stehen, sind die weiter unten wachsenden Schattenfreunde in humoser, frischer Erde. Dadurch steht Ihnen eine besonders große Kräutervielfalt zur Verfügung.

Die meisten Kräuter können Sie auch ganz bequem in Topfkulturen auf dem Balkon oder der Terrasse anbauen. Wir empfehlen Ihnen, immer auf einen ausreichend großen Topf mit Wasserabzug zu achten. Gerade Kräuter wie Zitronenmelisse oder Liebstöckel, die ein bis zwei Meter Höhe erreichen können, brauchen einen schönen großen Topf, der Ihnen genügend Platz bietet. Die meisten Kräuter bleiben jedoch niedrig und können daher problemlos in den Balkonkasten gepflanzt werden. Achten Sie vor dem Kauf der Kräuter immer auf die Wuchshöhe und -breite, um genügend Spielraum einzuplanen.

Den Nordbalkon zu bepflanzen ist ein Ding der Unmöglichkeit? Das stimmt so nicht, denn auch auf dem schattigen Balkon ist die Kräuterzucht problemlos möglich – so gedeihen Petersilie, Minze oder auch Schnittlauch bestens an einem schattigen Plätzchen.

So klappt’s mit der Kräuterernte!

Wie Ihnen die Kräuterzucht am besten gelingt, können Sie hier Schritt-für-Schritt nachlesen!

Mehr erfahren

Bienenfreundliches Kräuterbeet – so geht’s!

Ein buntes Kräuterbeet ist nicht nur für uns schön anzusehen: Blühende Küchenkräuter sind auch bestens für eine Bienenweide geeignet. Die bienenfreundlichen Pflanzen bieten den Nützlingen wertvolle Nahrung und haben somit einen hohen ökologischen Stellenwert.  

Damit es bei Ihnen Zuhause fleißig summt, sollten Sie Ihre Kräuterlieblinge bis zur Blüte stehen lassen, damit die Bienen diese anfliegen können. Viele Kräuterblüten sind genau wie die Blätter auch essbar und eignen sich wunderbar zum Würzen und Dekorieren in der Küche. Eine große Ausnahme bilden jedoch Petersilien- und Waldmeisterblüten – diese sollten Sie nicht verzehren!

Wenn Sie den Bienen über den größtmöglichen Zeitraum Futter bieten wollen, lohnt es sich, Kräuter mit unterschiedlichen Blühzeiten ins Beet zu setzen – so haben Sie ab April bis November hübsche Kräuterblüten zur Verfügung.

Besonders bienenfreundliche Kräuter sind Rosmarin, Estragon, Oregano, Borretsch, Schnittlauch, Bohnenkraut oder Thymian. Auch Echter Koriander, Liebstöckel, Löwenzahn, Melisse, Minze, Spitzwegerich und Petersilie locken die unerlässlichen Bestäuber an. Eine Kräuterschnecke im Garten eignet sich dabei besonders gut für Bienen, da in den Hohlräumen der Trockenmauer Nisthilfen für die kleinen Nutztiere errichtet werden können. So macht es sich insbesondere die Mauerbiene mit ihren Nachkommen gerne in den Erdlöchern und Ritzen gemütlich.

Lavendel

Heilkräuter anpflanzen – die Duft-Apotheke für Zuhause

Kräuter sind echte Allrounder. Sie machen sich nicht nur gut im Salat oder Sommer-Cocktail – auch bei der nächsten Erkältung sind Sie gut damit beraten, zum Kräuterbeet zu greifen. Heilkräuter finden dabei vielfältige Verwendungen bei Erkrankungen, von Kopfschmerzen bis zu Einschlafstörungen.

So soll der wohlriechende Lavendel beruhigend bei Nervosität und innerer Unruhe wirken, da es die Konzentration des Stress-Hormons Kortisol sinken lässt.

Auch die Zitronenmelisse mit ihrem fruchtig-aromatischen Duft darf in keinem Heilkräuterbeet fehlen. Die darin enthaltenen ätherischen Öle und sekundären Pflanzenstoffe sollen bei Schlaf- und Angststörungen helfen und zudem krampflösend und antibakteriell wirken.

Viel mehr als ein nerviges Unkraut ist außerdem die Brennnessel. Dem Heilkraut werden vielzählige Effekte nachgesagt, so soll es unter anderem entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken. So soll bei Harnwegs- oder Nierenleiden ein Brennnesseltee unterstützend helfen.

Winterharte Kräuter – welche Kräuter überstehen den Winter?

Die meisten Kräuter beschenken Sie in den warmen Frühlings- und Sommermonaten mit einer duftenden Ernte, doch auch im Winter gedeihen einige winterharte Kräuter bedenkenlos. So trotzen Schnittlauch und Petersilie den eisigen Temperaturen. Auch Thymian und winterharte Salbeisorten halten dem deutschen Winter entgegen.

Bei längeren Frostperioden empfehlen wir, das Kräuterbeet mit wärmendem Material wie Jute, Vlies oder Laub zu bedecken, um Ihre grünen Lieblinge vor dem Vertrocknen zu schützen. Die eisige Wintersonne in Kombination mit frostigen Temperaturen kann nämlich dazu führen, dass die Pflanzen Feuchtigkeit an die Luft abgeben, zugleich aber kein neues Wasser aus dem Boden holen können, da es noch gefroren ist. Das Endergebnis dieses Dilemmas ist eine vertrocknete Pflanze.

Gut gemischt: Kräuter für die Mischkultur

Die leckeren Küchenkräuter eignen sich aber nicht nur für ein reines Kräuterbeet, sondern sind auch bestens für eine Mischkultur mit Gemüse, Sträuchern oder Blumen geeignet. Ein bunt gemischtes Beet im Garten ist nämlich nicht nur platzsparend, es bewirkt auch Synergieeffekte. So kann das Bohnenkraut Ihre Bohnen vor lästigen Blattläusen schützen, während der allseits beliebte Dill versucht, die Kohlweißlinge von Ihrem Kohlgemüse abzuhalten. Zugleich locken die nektar- und pollenreichen Blüten zahlreicher Kräuter Bienen an, die zur Bestäubung der Gemüsepflanzen benötigt werden, damit sie reichlich Früchte bilden können – somit schaffen wir eine Win-Win-Situation für Biene und Mensch!

Teilen

Newsletteranmeldung

Bis zum 15.08.2022 Newsletter abonnieren und gewinnen!

Melden Sie sich jetzt mit wenigen Klicks zu unserem Newsletter an und gewinnen Sie eines von fünf hochwertigen Gärtner-Überraschungspaketen.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: