Zur Händlersuche
COMPO

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Garten mulchen

Wunderwaffe Mulch

Ob optimierter Feuchtigkeitshaushalt, Frostschutz, nährstoffreichere Bodenqualität oder weniger Unkraut – Mulch ist eine echte Wunderwaffe! Wie Mulchen funktioniert und welche Mulcharten jeweils die besten sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mulch und seine Vorteile

Was ist Mulch?

Als Mulch werden verschiedene Bodenabdeckungen bezeichnet, die den Boden vor Austrocknung schützen. Daher kommt der Name: „Molwic“ bedeutet so viel wie „weich“ oder „weich machen“. Das Mulchmaterial an sich ist aber oft hart – Rindenmulch oder Holzschnitzel sind bekannte Mulcharten.

Neben dem Schutz vor Austrocknung hat Mulch weitere Vorteile:

  • Mulch gleicht Temperaturschwankungen aus: Der Boden wird im Sommer vor dem Austrocknen geschützt; im Winter hält Mulch den Boden hingegen schön warm. Das schützt die Pflanze also vor dem Vertrocknen genauso wie vor Frostschäden und Erfrieren.
  • Mulch verbessert die Bodenqualität: Durch die ausgeglichenere Bodentemperatur und den Schutz vor Erosion ist der Boden oft nährstoffreicher. Mikroorganismen können sich besser vermehren. Sie zersetzen das Mulchmaterial und setzen weitere Nährstoffe frei. Mulch ist also natürlicher Dünger für fruchtbare Böden und ein gesundes Pflanzenwachstum.   
  • Mulch reduziert Unkraut: Die Bodenbedeckung durch Mulch unterdrückt oft das Wachstum von Unkraut. Mulch ist hier ein natürlicher, effektiver Schutz.
mulch holzschnitzel

Die verschiedenen Mulcharten

Welcher Mulch ist am besten?

Nicht nur die Vorteile des Mulchs, sondern auch die Mulcharten selbst haben viele Facetten. Die Auswahl beim Mulch kaufen ist somit nicht einfach. Den einen, besten Mulch für den Garten gibt es nicht. Stattdessen ist der beste derjenige, der optimal auf Bodenart, Pflanze und das erwünschte Ergebnis abgestimmt ist. Werden Sie durch die folgenden Abschnitte schlauer!

Allgemein wird zwischen organischem und mineralischem Mulch unterschieden. Bekannte organische Mulchmaterialien sind Rindenmulch, Pinienmulch, Holzschnitzel oder Holzhäcksel, Stroh oder Rasenschnitt. Zu den mineralischen Mulcharten gehören Lava Mulch, Kies oder Schiefer.

Mulch kann auch hervorragend im Hochbeet verwendet werden. Holzschnitzel eignen sich als unterste Schicht – sie bilden eine gut durchlüftete Grundlage, die zum gesunden Pflanzenwachstum in Ihrem Hochbeet beiträgt.

compo image
compo image
compo image
Erde & Kompost

COMPO BIO Holzschnitzel

Unsere Holzschnitzel eignen sich als Mulchschicht, als dekorative Abdeckung im Garten oder als Grundschicht für das Hochbeet.

Zum Produkt

Mulchen – Schritt für Schritt

Wie funktioniert das Mulchen und wie mulche ich richtig?

Durch die Mulchschicht verdunstet Feuchtigkeit aus dem Boden nicht so schnell. Das gefällt auch den Mikroorganismen, die im Boden leben. Sie zersetzen das Mulchmaterial – beginnend von unten – und liefern den Pflanzen Nährstoffe. Mulch funktioniert auch hier als natürlicher Dünger.

Wieviel Mulch benötige ich pro Quadratmeter?

Pro Quadratmeter und pro Zentimeter Dicke benötigen Sie etwa 10 Liter Mulch. Je nach Pflanze beträgt die Schicht 4 bis 8 Zentimeter, sodass Sie insgesamt 40 bis 80 Liter Mulch pro Quadratmeter benötigen. Bei Wegen kann es auch mehr sein.

Mulchen – Schritt für Schritt

  1. 1

    Vor dem Mulchen:

    Informieren Sie sich vor dem Kauf von Mulch oder der eigenen Herstellung, etwa von Rasenschnitt als Mulch, welcher für Ihre Pflanzen und Ihren Boden geeignet ist. Lockern Sie den Boden und entfernen Sie das Unkraut. Tipp: Nutzen Sie ergänzend Hornspäne für eine optimale Nährstoffversorgung. Die Mikroorganismen, die eine Mulchschicht nach dem Ausbringen zersetzen, benötigen selbst Nährstoffe aus dem Boden. Gerade bei Rindenmulch und Holzschnitzeln kann es in Folge später zu Stickstoffmangel der Pflanzen kommen. Das sehen Sie an gelben Blättern. Hornspäne können hier helfen. Arbeiten Sie vor dem Mulchen 40 bis 80 Gramm Hornspäne pro Quadratmeter leicht ins Erdreich ein.

  2. 2

    Mulch ausbringen:

    Verteilen Sie das Material auf der Bodenfläche. Achten Sie darauf, dass die Mulchschicht nicht zu dick ist. Sonst ist die Luftzufuhr zu gering und es bildet sich leicht Schimmel. Gleichzeitig sollte die Schicht nicht zu dünn sein, damit Unkraut keine Chance hat durchzukommen.

  3. 3

    Nach dem Mulchen:

    Damit der Zersetzungsprozess ungehindert abläuft, lassen Sie den gemulchten Boden am besten ruhen und vermeiden es, darüber zu laufen. Sollte es Unkraut an die Oberfläche schaffen, entfernen Sie es vorsichtig.

compo image
compo image
Dünger & Blattpflege

COMPO BIO Hornspäne

Nutzen Sie insbesondere bei Holzschnitzeln und Rindenmulch ergänzend COMPO BIO Hornspäne zur organischen Stickstoffdüngung. So sind Ihre Pflanzen optimal versorgt und bilden keine gelben Blätter.

Zum Produkt

Die richtige Mulchart finden

Welchen Mulch nutze ich für meine Pflanzen?

Es gibt viele Mulcharten, sodass es manchmal schwierig ist, den Überblick zu behalten. Erfahren Sie, welche Mulchart für Ihre Pflanzen geeignet ist.

Tomaten mulchen

Welcher Mulch ist am besten für Tomaten geeignet?

Ein beliebter Mulch für Tomaten ist Stroh. Da Stroh aber vergleichsweise wenig Nährstoffe liefert, können Sie das Stroh auch mit anderen Mulcharten kombinieren. Grasschnitt, Kompost - angereichert mit Hornspänen - oder ausgegeizte Tomatenblätter eignen sich als Mulch für Tomaten. Das Mulchen von Tomaten ist empfehlenswert. Denn die Pflanzen haben einen hohen Nährstoffbedarf. Mulch hilft, den Bedarf zu decken und Feuchtigkeit an heißen Tagen zu halten. Mit Mulch müssen Sie daher die Tomaten seltener gießen. Im Frühjahr schützt die Mulchschicht die Tomatenpflanzen zudem gut vor Kälte. Mit Mulch wird das Pflanzenwachstum begünstigt und die Ernte fällt wahrscheinlich üppiger aus.

Für welche Pflanzen ist Rindenmulch geeignet?

Viele Hobbygärtner:innen greifen automatisch zum weit verbreiteten Rindenmulch. Für Staudenbeete beispielsweise mit Rhododendren oder Hortensien ist das die richtige Wahl. Für andere Pflanzen wie Rosen oder mediterrane Pflanzen und Kräuter ist Rindenmulch aber ungeeignet.

Ein guter Anhaltspunkt ist der Pflanzenstandort: Bevorzugen die Pflanzen sonnige Standorte, ist Rindenmulch ungeeignet. Bei halbschattigen und schattigen Standorten sind Rindenmulch wie auch Holzschnitzel passende Mulcharten. Sie wachsen in der Regel am Waldrand und sind daher die Bodenabdeckung durch Herbstlaub gewohnt.

Was ist besser: Rindenmulch oder Lava Mulch?

Auch Lavamulch wird immer bekannter. Lava Mulch (je nach Schreibweise) besteht aus festgewordener Lava, die im Gegensatz zu anderen mineralischen Mulchen sehr viel leichter ist. Weitere Vorteile sind der neutrale Geruch und die Langlebigkeit. Anders als Rindenmulch kann Lava Mulch Ihre Pflanzen allerdings nicht mit organischen Nährstoffen versorgen. Dadurch ist die Zugabe eines Düngers notwendig.

Beim Rindenmulch hingegen werden durch den natürlichen Zersetzungsprozess organische Nährstoffe freigesetzt. Die Zugabe von Dünger ist nur notwendig, wenn die Nährstoffe nicht ausreichen und Pflanzen gelbe Blätter bekommen oder sehr klein bleiben. Lava Mulch eignet sich eher für Wege, während Rindenmulch für Beete die richtige Wahl ist.  

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: