Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche

Steckbrief

Paprika

Paprika
Paprika

Bedürfnisse

Giessen:
viel
Licht:
Sonne
Pflegeaufwand:
mittel

Erntezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Beete, Rabatten, Terrasse, Balkon, Haus
Wuchshöhe:
bis zu 150cm
Blütefarbe:
Weiß

Richtig pflanzen

Paprika pflanzen

Standort:

Die Paprika gehört zur Familie der Nachtschattengewächse und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Sie bevorzugt daher einen sehr sonnigen und windgeschützten Standort, wie etwa vor einer warmen Hauswand. Auch im Gewächshaus gedeiht die Paprika sehr gut. Paprikapflanzen wachsen am besten in einem lockeren und vor allem nährstoffreichen Boden. Verwenden Sie daher eine spezielle Gemüseerde und lockern Sie die Erde im Gartenbeet vor der Bepflanzung etwas auf. Aufgrund der Wärme einer Hauswand bietet es sich alternativ an, die Paprika in einem Topf oder Kübel auf der Terrasse anzupflanzen.

Anzucht:

Die Paprika benötigt im ausgewachsenen Zustand viel Platz, weshalb Sie nicht zu viele Pflanzen aussäen sollten. Ab Anfang März können Sie mit der Aussaat beginnen: Geben Sie dafür etwa 2-3 Samen in einen Topf und drücken diese leicht an. Anschließend leicht bewässern und an einen hellen, warmen und sonnigen Standort stellen. Sobald die Pflänzchen zu wachsen beginnen, lassen Sie in jedem Topf nur die kräftigste Pflanze stehen. 

Pflanzen:

Nach den Eisheiligen ab Mitte Mai können die kleinen Pflanzen in den Garten oder den Pflanzkübel gesetzt werden. Dabei zwischen den einzelnen Pflanzen einen Abstand von mindestens 40-50 cm einhalten. Wollen Sie die Paprika in einem Topf oder Kübel auf dem Balkon oder der Terrasse anpflanzen, stellen Sie am besten zwei Pflanzen nebeneinander, damit sie sich gegenseitig befruchten können.

Richtig pflegen

Paprika pflegen

Bewässerung:

Die Paprika benötigt sehr viel Wasser: Gießen Sie Ihre Pflanze mindestens alle zwei Tage, bei starker Sonne besser sogar täglich. Sobald sich die ersten Früchte bilden, kann die Pflanze noch schneller austrocknen. Prüfen Sie die Erde täglich auf Trockenheit und gießen Sie zusätzlich nach Bedarf.

Düngung:

Die Paprika gehört der Gruppe der Starkzehrer an und benötigt daher viele Nährstoffe. Geben Sie direkt beim Pflanzen einen Langzeitdünger ins  Pflanzloch. Bestens geeignet ist dafür ein Dünger mit Schafwolle, der zusätzlich Wasser speichert und die Pflanze vor dem Austrocknen bewahrt. Bei Paprika im Topf oder Kübel bietet eignet sich auch ein flüssiger Gemüsedünger an, der einmal wöchentlich zum Gießwasser hinzugegeben wird.

Ernte:

Ab Mitte Juli fällt der Startschuss für die Ernte  Der genaue Zeitpunkt ist allerdings abhängig vom gewünschten Reifegrad. Sie können sowohl komplett grüne als auch dunkelrote Paprikaschoten essen. Ernten Sie die Paprika am besten am Vormittag, da die Frucht dann die meisten Nährstoffe enthält. Mit einem scharfen Messer können Sie Triebe nicht so schnell beschädigen.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO