Zur Händlersuche
compo image

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche

Steckbrief

Fetthenne

Fetthenne
Sedum telephium

Bedürfnisse

Giessen:
wenig
Licht:
Sonne
Pflegeaufwand:
gering

Blütezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Beet, Kübel
Wuchshöhe:
30-70 cm
Blütefarbe:
Rosa

Richtig pflanzen

Fetthenne pflanzen

Standort – hier wächst die Fetthenne am besten

Weiche, fleischige Blätter – das ist oft ein typisches Zeichen für schattenliebende Pflanzen. Doch die Fetthenne bildet eine Ausnahme: Sie liebt vollsonnige Standorte und kommt sogar mit Hitze und Trockenheit zurecht. Aber auch mit einem halbschattigen Platz kann sich die Staude arrangieren. Viel wichtiger ist ihr ein durchlässiger Boden. Steht die Fetthenne dauerhaft zu feucht, beginnen ihre weichen Pflanzenteile zu faulen.

Pflanzen – Wann ist der beste Zeitpunkt, um Fetthennen zu Pflanzen?

Gepflanzt werden Fetthennen entweder im Frühjahr oder im Herbst – bevor es richtig kalt wird.  

Ist der Boden am ausgewählten Standort eher lehmig oder dauerhaft feucht, sollten Sie ihn mit etwas Sand oder Kieselsteinen auflockern. Gieß- oder Regenwasser müssen zeitnah abfließen können – das ist auch bei der Pflanzung im Kübel am Allerwichtigsten. Wählen Sie am besten ein großzügiges Gefäß aus, auf dessen Boden eine Schicht Steine oder Tonscherben Platz findet. Eine Balkonblumenerde mit hohem Wasserspeichervermögen ist nicht die richtige Pflanzgrundlage für Sedum. Auch hier können Sie die Blumenerde entweder mit etwas Sand auflockern, oder Sie greifen gleich zu einer durchlässigen Spezialerde für mediterrane Pflanzen.
In den ersten Wochen, bis die Staude angewurzelt ist, muss regelmäßig gegossen werden.

Richtig pflegen

Fetthenne pflegen

Bewässerung – Wie oft muss man Fetthennen gießen?

Sedum ist ein wahrer Trockenheitskünstler: Kaum eine Gartenstaude blüht so üppig und ist dabei so sparsam mit Wasser und Nährstoffen. Fetthennen im Kübel, die in der prallen Sonne stehen, müssen natürlich regelmäßig gegossen werden. Da das Wasser in dem Gefäß einfach verdunstet, hat die Pflanze kaum etwas davon. Achten Sie aber genauso sorgfältig darauf, dass sich keine Staunässe bildet. Fetthennen im Beet müssen Sie nur in längeren Trockenperioden und an besonders heißen Sommertagen gießen.

Düngen – Muss man Fetthennen düngen?

Eine Fetthenne im Beet müssen Sie nicht düngen. Wenn Sie möchten, können Sie im Frühjahr einen Langzeitdünger in den Boden einarbeiten. Bei Fetthennen im Kübel sollte der Dünger mit Bedacht ausgewählt werden. Ein zu hoher Stickstoffanteil fördert nämlich nur das Blattwachstum. Die Pflanze bildet dann lange, hellgrüne Triebe aus und wird instabil. Für eine kräftige Pflanze mit Blüten achten Sie auf einen Blühpflanzendünger mit hohem Kaliumanteil.

Fetthenne durch Teilen vermehren

Die einfachste Methode, Fetthennen zu vermehren, ist das Teilen im Frühjahr. Dazu wird der Wurzelballen vor dem Austrieb ausgegraben und zertrennt. Anschließend müssen Sie die Teilstücke regelmäßig wässern, bis sie wieder angewurzelt sind.

Fetthenne durch Stecklinge vermehren

Einige Wochen später, etwa Ende April, können Sie dann eine ganze Zucht mit Ihrer Staude eröffnen. Indem Sie die sogenannten Kopfstecklinge (siehe Foto) von der austreibenden Pflanze abschneiden, gewinnen Sie Ableger für die Vermehrung.

  1. Als erstes werden die unteren Blätter entfernt, sodass jeder Steckling einen Stiel erhält. Diese stecken Sie dann jeweils in einen Topf mit nährstoffarmer Anzuchterde. Das Substrat muss durchgängig feucht gehalten werden.
  2. Damit die Stecklinge trotz fehlender Wurzeln nicht austrocknen, sollte die Luftfeuchtigkeit möglichst hoch gehalten werden. Das gelingt am besten in einem Anzuchthäuschen. Aber auch ein einfaches Dach aus Folie oder eine durchsichtige Plastikwanne erfüllen ihren Zweck. Töpfe und Anzuchthaube werden an einem schattigen aber warmen Ort platziert. In den folgenden Tagen heißt es für Sie: lüften und gleichmäßig feucht halten.
  3. Nach etwa zwei Wochen beginnen die Stecklinge neue Wurzeln zu bilden. Das erkenne Sie daran, dass sich neues Grün an ihnen bildet. Sobald der Haupttrieb der neu heranwachsenden Pflanzen etwas länger geworden ist, schneiden Sie ihn ab. Das ist notwendig, damit sich die Fetthennen Ableger seitlich verzweigen. Lässt man diesen Arbeitsschritt aus, bildet sich nur ein langer, instabiler Stängel.

Um das Anwachsen im Beet zu erleichtern, geben Sie den Ablegern im Topf am besten noch einige Wochen Zeit, bis sich eine kräftige, kleine Pflanze gebildet hat. Gegebenenfalls ist dazu mehrmaliges Umtopfen in größere Gefäße notwendig.
 

Fetthenne Stecklinge

Fetthenne schneiden – Was ist eigentlich dieser Chelsea Chop?

Grundsätzlich werden die verblühten Stängel der Fetthenne über den Winter an der Pflanze belassen. Das ist nicht nur dekorativ, sondern schützt auch die darunterliegenden Wurzeln auch vor starkem Frost. Erst im Frühjahr, kurz vor dem erneuten Austrieb, werden die Blütenstände bodennah zurückgeschnitten.

Es gibt aber noch etwas, was Sie mit der Gartenschere für Ihre Fetthenne tun können. Mit dem sogenannten Chelsea Chop tragen Sie zur Standfestigkeit der Staude bei. Denn die Fetthenne neigt dazu, im Laufe der Sommermonate auseinander zu fallen. Der Schnitt wird zwischen Mitte und Ende Mai durchgeführt. Dabei schneiden Sie alle äußeren Triebe der Staude noch einmal runter. Dadurch wächst sie deutlich kompakter und verzweigt sich zu einer dichten Blütenkuppel. Das Beste ist: Die heruntergeschnittenen Seitentreibe blühen nun etwas später auf, als die Stängel in der Mitte – so haben Sie noch länger etwas von den rosa Blütenkissen.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: