Zur Händlersuche
COMPO

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche

Steckbrief

Alpenveilchen

Alpenveilchen
Cyclamen persicum

Bedürfnisse

Giessen:
mittel
Licht:
Halbschatten
Pflegeaufwand:
hoch

Blütezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Zimmer
Wuchshöhe:
bis 30 cm
Blütefarbe:
Weiß, Rosa, Pink, Rot, Mehrfarbig

Richtig pflanzen

Alpenveilchen pflanzen

Standort:

Es sieht zwar zierlich aus, aber bieten Sie dem Alpenveilchen optimale Bedingungen, blüht es mit großer Ausdauer den ganzen Winter hindurch. Damit das klappt, geben Sie der Pflanze am besten einen hellen Standort ohne allzu viel Hitze durch direkte Sonneneinstrahlung. Damit die Blüten des Alpenveilchens lange halten, darf es an seinem Standort auf keinen Fall zu warm sein – Raumtemperaturen von 15 - 18 Grad C° sind optimal.

Pflanzen:

Staunässe verträgt das Alpenveilchen überhaupt nicht, dann beginnen Wurzeln und untere Pflanzteile schnell zu faulen und die Pflanze verkümmert. Damit das nicht passiert, topfen Sie es am besten alle zwei Jahre in frische Erde mit einem erhöhten Sandanteil um – so kommt immer ausreichend Luft an die Wurzeln und überschüssiges Gießwasser kann schnell abfließen.

UNSER TIPP

Grundsätzlich gilt: umso kühler die Pflanze steht, desto länger halten die Blüten. Besonders im Winter ist ein Platz über der Heizung deshalb nicht zu empfehlen. Wie wäre es anstelle dessen mit einem kühlen Schlafzimmerfenster?

Richtig pflegen

Alpenveilchen pflegen

Bewässerung:

Wer zu viel Feuchtigkeit nicht gut verträgt, entscheidet am besten selbst, wieviel Wasser er aufnehmen möchte. Gießen Sie ihr Alpenveilchen deshalb nicht von oben mit einer Gießkanne, sondern tunken Sie es ca. 15 Minuten lang in einen Topf mit Wasser – alles was der Wurzelballen bis dahin nicht aufgesogen hat, wäre ohnehin zu viel. Während der Ruhephase in den Sommermonaten können Sie die Wassergaben dann etwas reduzieren.

Düngung:

Im Gegensatz zu den meisten anderen Blühpflanzen wird das Alpenveilchen von August bis März gedüngt. Denn das ist der Zeitraum, in dem es Blüten trägt und besonders viele Nährstoffe verbraucht. Verzichten Sie auf die Düngung, werden die Blüten schon wenige Tage nach dem Aufblühen braun und schlapp. Geben Sie alle 2-4 Wochen einen Blühpflanzendünger, ist die Pflanze optimal versorgt.

Rückschnitt

Wächst die Pflanze zu dicht, beginnen die Blätter im unteren Bereich der Pflanze schnell zu faulen und auch welke Blüten und Blätter sehen nicht schön aus. Es macht also Sinn, hin und wieder Hand am Alpenveilchen anzulegen und einzelne Pflanzteile zu entfernen. Schneiden Sie Blüten und Blätter aber nicht ab, sondern lösen Sie diese mit einer Drehbewegung per Hand aus dem Wurzelstock heraus. So gelangen Licht und Luft bis ins Innere der Pflanze.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO