Steckbrief

Grünkohl

Gruenkohl Feld
Gruenkohl

Bedürfnisse

Giessen:
mittel
Licht:
Sonne/Halbschatten
Pflegeaufwand:
gering

Erntezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Beete, Rabatten, Terrasse, Balkon
Wuchshöhe:
bis zu 150cm
Blütefarbe:
keine

Richtig pflanzen

Grünkohl pflanzen

Standort:

Der Grünkohl (Brassica oleracea var. sabellica) gehört zu den beliebtesten traditionellen Wintergemüsearten in Deutschland. Dabei kann das gesunde Superfood sowohl für Eintöpfe als auch in Salaten und Smoothies verwendet werden. Die bekanntesten Sorten sind

  • ‘Ostfriesische Palme‘ – hoch gewachsen, winterhart, traditionell
  • ‘Westländer Winter‘ – halbhoch gewachsen, schneeresistent
  • ‘Niedrige Grüner Krauser‘ – niedrig, winterhart

Der Anbau des pflegeleichten Wintergemüses ist nicht schwer. Es handelt sich um einen Starkzehrer, der reichlich Nährstoffe benötigt. Der Boden sollte leicht lehmig und humusreich sein und einen neutralen oder leicht sauren ph-Wert aufweisen. Außerdem bevorzugen die Pflanzen sonnige bis halbschattige Standorte. An die Temperaturen stellt der Grünkohl keine Ansprüche.

Pflanzen:

Besonders empfehlenswert ist die Vorkultur im Saatbeet oder in kleinen Töpfen. Die vereinzelten Jungpflanzen können nach 6 - 8 Wochen von Mitte Juni bis Mitte Juli ins Beet gesetzt werden. Dabei sollte ein Pflanzabstand von 50 x 50 cm eingeplant werden. Optimalerweise kann der Boden vorher mit einer Tomaten- und Gemüseerde angereichert werden. Diese versorgt starkzehrende Pflanzen durch eine Start-Düngung mit Nährstoffen und lockert den Boden auf. Nach der Pflanzung die Pflanzen ausreichend gießen.

Aufwachsendes Unkraut sollte regelmäßig beseitigt werden, damit der Grünkohl ausreichend Licht zum Wachsen erhält und dem Boden keine Nährstoffe sowie Wasser entzogen werden.

Unser TIPP

Achten Sie darauf, dass der Kohl innerhalb von 3 Jahren nicht an derselben Stelle gepflanzt wird, damit der Boden nicht einseitig ausgelaugt und einem Krankheitsbefall vorgebeugt wird.

Richtig pflegen

Grünkohl pflegen

Bewässerung:

Im Hoch-/ Spätsommer bilden sich die großen Blätter des Grünkohls, weshalb besonders zu dieser Zeit auf eine ausreichende Wasserversorgung geachtet werden sollte. Generell nur mäßig gießen, so dass der Boden zwar immer eine gleichmäßige Feuchtigkeit besitzt, es aber nie zu Staunässe kommt. Nebenbei trägt dies zur Bekämpfung von Erdflöhen bei, die den Kohl schädigen könnten. Durch ein leichtes Anhäufeln der Pflanzen entstehen Wassergräben. Dies erleichtert die Wasserversorgung und sorgt für eine ausgezeichnete Entwicklung der Pflanzen.

Düngung:

Für ein starkes Wachstum sollte eine ausreichende Nährstoffzufuhr gewährleistet sein. Dafür eignen sich besonders stickstoff- und phosphorhaltige Dünger. Diese sorgen mithilfe einer langen Wirkungsdauer für einen kräftigen Wuchs, sowie eine ertragreiche Ernte. Alternativ empfehlen wir einen flüssigen Obst- und Gemüsedünger, der den Grünkohl schmackhafter werden lässt und ihm ein intensiveres Aroma verleiht.

Ernte:

Vor der Ernte des vitamin- und mineralstoffreichen Grünkohls sollten die ersten Fröste im Spätherbst bzw. Winter abgewartet werden, damit der Grünkohl im Geschmack milder, süßer und aromatischer wird. Wenn zuerst die unteren Blätter abgeschnitten werden, kann der Kohl am Strunk nachwachsen und sich die Spitze weiter entfalten. Diese äußeren Blätter müssen jedoch länger als die inneren gegart werden.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr über COMPO