Zur Händlersuche
COMPO

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
Gemüse Anbau

Regrow: Gemüseresten ein neues Leben schenken

Regrow – auf Deutsch nachwachsen – heißt, aus Gemüseresten neue Pflanzen wachsen zu lassen. Denn in Gemüseresten steckt sehr viel Potential: Mit ein wenig Geduld und den richtigen Bedingungen entsteht mit der Zeit aus einem kleinen Rest eine neue Pflanze.

Regrow Süßkartoffel

Mit Regrow den Kreislauf schließen

Durch das Regrow-Prinzip können aus Resten neue Pflanzen wachsen: Der Lebenszyklus eines Gemüses, wie beispielsweise einer Süßkartoffel, endet somit nicht mit dem Verzehr. Wenn Sie aus den Abfällen der Süßkartoffel eine neue Süßkartoffel ziehen, verschaffen Sie ihr ein neues Leben und es entsteht ein Kreislauf. Das ist nicht nur nachhaltig und schont unsere Ressourcen – es macht auch richtig Spaß! Denn für Regrow ist kein großer Garten notwendig; ein kleiner Platz auf der Küchenfensterbank genügt meist schon. Auch für Kinder ist das Prinzip besonders schön: Sie lernen, woher Lebensmittel kommen und können den Kreislauf der Natur hautnah miterleben.

Süßkartoffel

Das Regrow-Prinzip

Pflanzen ohne Samen fortzupflanzen wird als vegetative Vermehrung bezeichnet. Regrow ist somit eine Form der vegetativen Vermehrung. Dabei wird aus der Mutterpflanze ein Nachkömmling mit exakt den gleichen Eigenschaften geschaffen. Dies ist allerdings nur mit Gemüsesorten möglich, bei denen im Gemüserest die komplette genetische Information vorhanden ist,  es also zum Beispiel Wurzel- und Blattzellen gibt. Es gibt daher einige Sorten, bei denen die Pflanze exakt so wieder wächst: Bei einem Salatkopf entsteht durch Regrow ein neuer Salatkopf. Bei anderen Gemüsesorten, wie Karotten, wächst keine komplette Karotte nach, sondern nur das Möhrengrün, das man anschließend weiterverarbeiten kann.

Mit diesen Gemüsesorten funktioniert der komplette Regrow:

  • Kartoffeln und Süßkartoffeln
  • Frühlingszwiebeln, Lauch und Zitronengras
  • Romana Salat und Chinakohl
  • Stangensellerie

Bei einigen anderen Gemüsesorten wächst aus dem Rest zwar keine neue Frucht, aber auch die Blätter kann man sehr gut verarbeiten und regrowen. Dafür eignen sich folgende Pflanzen:

  • Möhren
  • Rote Bete
  • Meerrettich
  • Zwiebeln

Und dann gibt es noch die Kandidaten, die in unseren Breitengraden eher keine neuen Früchte tragen – sich aber wunderbar als Zimmerpflanze eignen. Aus diesen Resten erhalten Sie eine schöne neue Pflanze:

  • Ingwer
  • Avocado
  • Ananas
  • Mango
Regrow

Der richtige Standort

Damit das Nachwachsen gelingt, sollten Sie einige Dinge im Vorfeld beachten, denn vor allem Standort und Pflege sind für den Erfolg des Regrowing ausschlaggebend. Die wichtigsten Faktoren für die Wahl des passenden Standortes sind Licht, Wärme und das Substrat.

Gerade zu Beginn, wenn sich die neuen Wurzeln bilden, benötigt die Pflanze viel Licht. Im Frühling und frühen Sommer ist aufgrund des vielen Lichts der beste Zeitpunkt. Auch die Wärme ist ein wichtiger Faktor für die Wurzelbildung und das Wachstum der neuen Pflanze. Je nach Pflanzenart ist eine unterschiedliche Temperatur optimal. Unsere heimischen Gemüsesorten benötigen entsprechend ihrer Herkunft weniger Wärme als ihre exotischen Verwandten. Als Faustregel kann man jedoch festhalten, dass Temperaturen um die 20°C für die meisten Pflanzen passend sind.

Der dritte Faktor für den richtigen Standort ist das Substrat, in dem die Pflanze wächst. Am besten eignet sich eine sehr wasserdurchlässige Erde, um Staunässe zu vermeiden. Zudem sollte sie nicht zu viele Nährstoffe besitzen, damit sich die Wurzeln intensiver bilden können. Nachdem einige Wurzeln gewachsen sind, kann die Pflanze anschließend in normale Erde gesetzt werden.

zur öko balance Pflanzenerde
Regrow gießen

Die richtige Pflege

Neben dem passenden Standort kommt es auch auf die richtige Pflege an. Das Wasser bildet die Grundlage des Regrow-Prozesses, denn man unterscheidet zwischen zwei Arten: Entweder wird der Strunk in eine Glas Wasser oder in feuchte Erde gesteckt. Bei Regrow im Wasserglas sollten Sie dieses alle 1-2 Tage wechseln, damit ein gesundes Pflänzchen entstehen kann. Für das Wachstum in der Erde sollte diese nicht austrocknen, sondern regelmäßig feucht gehalten werden. Gerade zu Beginn der Wurzelbildung ist auch Feuchtigkeit aus der Luft für die Pflanzen sehr hilfreich. Dafür können diese zu Beginn – ähnlich wie bei der Aussaat – etwas abgedeckt werden. Zwischendurch das  Lüften aber nicht vergessen!

Auch die Nährstoffversorgung für das Pflanzenwachstum wichtig. Sobald die Pflanzen im Substrat sitzen, sollten sie daher regelmäßig gedüngt werden. Am besten eignet sich dafür ein organischer Flüssigdünger, der alle zwei Wochen in das Gießwasser gegeben wird.

zum öko balance Pflanzendünger

So gelingt's

Regrow Schritt für Schritt

  1. Regrow

    1

    Die Materialien vorbereiten

    Um das Prinzip des Regrow genauer zu erklären, nutzen wir hier das Beispiel einer Süßkartoffel: Der Strunk der Süßkartoffel wird beim Kochen nicht benötigt und bleibt als Rest übrig. Dies ist genau der Teil der Süßkartoffel, der benötigt wird. Halten Sie zudem einen kleinen Topf, Pflanzerde, eine Schaufel und etwas Wasser bereit. Der beste Zeitpunkt zum Regrow einer Süßkartoffel ist das Frühjahr.

  2. Regrow

    2

    Erde in den Topf geben

    Zu Beginn wird die Erde in den ausgewählten Topf gegeben und leicht angedrückt. Bitte beachten Sie bei der Wahl des Topfes, dass dieser ein Abzugsloch für überschüssiges Wasser besitzt. Auf diese Weise können Sie Staunässe vermeiden.

  3. Regrow

    3

    Gemüserest einsetzen

    Setzen Sie nun den Strunk der Süßkartoffel in die Erde; dabei sollte er ganz leicht mit Substrat bedeckt sein. Anschließend den Strunk ausgiebig wässern und an einen warmen, hellen Ort stellen. Eine Abdeckung beschleunigt das Wurzelwachstum – allerdings muss dennoch ab und zu Sauerstoff an die Pflanze gelangen.

  4. Regrow

    4

    Pflanze umtopfen

    Nach einigen Wochen beginnen die ersten Blätter zu wachsen. Je nach Größe des gewählten Topfes sollte die Pflanze nun umgetopft werden. Wichtig für den Zeitpunkt des Umtopfens ist vor allem, dass sich bereits Wurzeln gebildet haben.

  5. Regrow

    5

    Neuen Topf auswählen

    Wählen Sie als neues Gefäß einen Topf, der mindestens 10 Zentimeter größer ist als der vorherige. Ganz im Sinne der Wiederverwertung können hier auch alte Konservendosen oder alte Kochtöpfe als Pflanzgefäße genutzt werden. Achten Sie allerdings darauf, vor der Verwendung Löcher hineinzubohren, damit überschüssiges Wasser abfließen kann.

  6. Düngen

    6

    Pflanze düngen

    Damit die Pflanze mit genügend Nährstoffen versorgt wird, können Sie alle zwei Wochen einen organischen Flüssigdünger mit ins Gießwasser geben. Nach den Eisheiligen im Mai kann die Süßkartoffelpflanze auch nach draußen gestellt oder ins Gartenbeet gepflanzt werden.

  7. Süßkartoffeln ernten

    7

    Süßkartoffel ernten

    Jetzt heißt es: geduldig sein! Es dauert eine ganze Gartensaison bis die Süßkartoffeln fertig gewachsen sind. Sie erkennen, dass die Süßkartoffeln reif sind, wenn die Blätter beginnen, abzusterben. Genießen Sie Ihre Ernte und starten Sie einen neuen Regrow-Kreislauf mit dem Rest der neuen Süßkartoffel!

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: