Zur Händlersuche
compo image

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
pH-Wert

Von sauer bis alkalisch: Welchen Boden für welche Pflanze?

pH-Wert im Boden messen

Hortensien bevorzugen saure Böden und durch Kalken des Rasens macht man Moos das Leben schwerer – einige Einzelheiten haben sich inzwischen herumgesprochen. Doch einfach jedes Jahr den Garten kalken, ohne den pH-Wert gemessen zu haben? Keine gute Idee! Um das Verhältnis von Säuren und Basen im Gartenboden sinnvoll beeinflussen zu können, ist etwas Hintergrundwissen notwendig. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wofür der pH-Wert im Gartenboden verantwortlich ist, wie Sie diesen messen und beeinflussen können.

Nährstoffe

Was macht der pH-Wert mit unserem Gartenboden

Saurer oder alkalischer Boden – was passiert dann?

Der optimale pH-Wert im Gartenboden liegt zwischen 6,5 und 7,5. In diesem Zustand ist das Verhältnis von Säuren und Basen im Boden ausgeglichen und die allermeisten Gartenpflanzen und Bodenlebewesen fühlen sich wohl. Gerät der pH-Wert durcheinander, zieht er damit im wesentlichen zwei Dinge in Mitleidenschaft.

pH-Wert

1. Die Verfügbarkeit von Nährstoffen im Boden ist vom pH-Wert abhängig

Nährstoffe können als gelöste Salzverbindungen im Boden vorliegen, sodass die Pflanzen sie gut aufnehmen können. In Abhängigkeit vom pH-Wert können sich die einzelnen Haupt- und Spurennährstoffe jedoch an die Bodenteilchen binden. Ist der pH-Wert suboptimal kann es also sein, dass der Boden gut mit allen Nährstoffen ausgestattet ist, diese für die Pflanzen aber nicht aufnehmbar sind.
Das lässt sich dann erahnen, wenn Sie ausgiebig düngen, sich aber nichts tut – die Pflanzen nur kümmerlich wachsen oder Deformierungen aufweisen. Stickstoff, Kalium und Calcium sind für die Pflanzen zum Beispiel dann Mangelware, wenn der pH-Wert im Boden zu niedrig ist. Ist der Wert hingegen zu hoch, ist das Angebot mit ebendiesen Nährstoffen zwar reichlich, dafür fehlen Eisen, Mangan oder Bor.
Doch auch die übermäßige Verfügbarkeit einiger Nährstoffe kann für Ihre Pflanzen im Extremfall problematisch sein. So sind in besonders sauren Böden große Mengen Aluminium pflanzenverfügbar. Das kennen Sie in gemäßigter Form vielleicht von dem Effekt der Blaufärbung von Bauernhortensien, die in sauren, aluminiumhaltigen Böden wachsen. Zu viel Aluminium führt jedoch zu einer gesundheitlichen Bedrohung, sodass langfristig kaum Gartenpflanzen überleben.

Indem Sie auf einen ausgeglichenen pH-Wert im Boden achten, leisten Sie für Ihren Boden quasi Hilfe zur Selbsthilfe. Denn nur dann kann er den Pflanzen alle in ihm verfügbaren Nährstoffe zur Verfügung stellen. Extreme sind nie gesund, wie Sie unserer Tabelle entnehmen können. Denn dort kommt es letztendlich immer zu einem Unter- bzw. Überangebot mit einzelnen Haupt- und Spurennährstoffen.

2. Die Aktivität von Bodenlebewesen ist vom pH-Wert abhängig

Auch die Aktivität von Bodenlebewesen ist vom pH-Wert abhängig. In einem sauren Boden mit niedrigem pH-Wert sind die Bodenlebewesen kaum aktiv. Um zu verstehen, welche Konsequenzen das hat, schauen wir uns kurz in vier Schritten an, welche Aufgabe die kleinen Bodenhelfer in unserem Garten haben:

  1. In einem ersten Schritt wandeln größere Bodenlebewesen, wie beispielsweise Regenwürmer, die organischen Substanzen im Boden (z.B. Laub und Stöckchen) in wertvollen Humus um. Diesen zersetzen die noch viel kleineren Mikroorganismen, sodass pflanzenverfügbare Nährstoffe wie Stickstoff entstehen. 
  2. Die beiden (größere und kleinere Bodenlebewesen und Mikroorganismen) bilden also eine Art Verwertungskette. Sind die Bodenlebewesen nicht mehr aktiv, hat dies Auswirkungen auf die Bodenstruktur – diese wird weniger feinkrümelig, Blätter und Stöckchen werden nicht zersetzt und zu Humus verarbeitet.
  3. Das wiederum hat Konsequenzen für die Mikroorganismen, die nicht genug Humus für die Weiterverarbeitung (Mineralisierung) finden.
  4. Am Ende der Kette fehlt es also auch den Pflanzen in Ihrem Gartenboden an ebenjenen Mineralien, die organisch gebunden sind – also erst durch die Aktivität der Mikroorganismen freigesetzt werden. Dazu gehören in erster Linie Stickstoff, aber auch Kalium und Phosphor.
pH-Wert

Niedriger pH-Wert – was passiert, wenn der Boden zu sauer ist

  • Bei einem pH-Wert unter 6,5 spricht man von einem sauren Boden. Einige Pflanzen, sogenannte Moorbeetpflanzen, lieben das. Rhododendren, Blaubeeren oder Hortensien bevorzugen einen pH-Wert von 4,5 bis 5. Sinkt der Wert im Boden noch tiefer, kommen damit nur noch sehr wenige Pflanzen zurecht. 
  • Mikroorganismen sind vermindert aktiv. Das hat Auswirkungen auf die Bodenstruktur und die Mineralisierung von Humus – die Umwandlung des organischen Bodenmaterials in für die Pflanzen überlebensnotwendige Nährstoffe.
  • Einige im Boden vorhandenen Schwermetalle (z.B. Cadmium oder Quecksilber) oder auch ein Leichtmetall wie Aluminium werden leichter von den Pflanzen aufgenommen, da sie nicht mehr festgelegt sind. Das kann zu einer Schädigung der Pflanzengesundheit führen.
  • Auch Eisen und Mangan stehen den Pflanzen in sauren Böden in großen Mengen zur Verfügung, während beispielsweise Calcium, Kalium, Magnesium oder Bor in viel zu geringer Konzentration vorliegen, was zu Wachstumsschäden an den Pflanzen führt.
pH-Wert

Der Gartenboden ist zu sauer

Wie kann man den pH-Wert im Boden erhöhen?

Das Erhöhen des pH-Wertes im Boden ist zum Glück nicht allzu schwer. Kalk neutralisiert die überschüssigen Säuren im sauren Boden und erhöht so den pH-Wert. Damit sorgt der Kalk auch dafür, dass im Boden angelagerte Nährstoffe wie Calcium, Kalium und Magnesium wieder pflanzenverfügbar werden. Auch die Wasser- und Luftversorgung im Boden kann durch eine Kalkung langfristig verbessert werden – Bodenlebewesen erhalten einen besseren Lebensraum und werden vermehrt aktiv.
Eine Kalkung wirkt jedoch nicht von heute auf morgen. Bis der Gartenkalk nach dem Ausstreuen erste Wirkung entfaltet, braucht es einige Monate Zeit und viel Wasser. Der beste Zeitpunkt, um den pH-Wert im Gartenboden durch eine Kalkung zu erhöhen, ist deshalb im September oder Oktober. Über die Wintermonate fällt ausreichend Regen, der die Kalkkörnchen auflöst und sie in den Boden wäscht. Das spart eine Menge Arbeit und Gießwasser. Ist der pH-Wert in Ihrem Gartenboden stark durcheinander geraten, kann es jedoch einige Jahre dauern – in denen immer wieder abwechselnd gemessen und gekalkt wird – bis sich der Wert normalisiert und sich das Pflanzenwachstum erholt.

Unser Tipp

Gekörnter Kalk ist deutlich leichter und präziser auszubringen, als gemahlener (sehr feiner) Kalk, da dieser bei Wind recht rasch verweht wird.

Thumb zum Video Rasen richtig kalken

Hoher pH-Wert – was passiert, wenn der Boden alkalisch ist?

Bei einem pH-Wert von über 7,5 wird der Boden als alkalisch oder basisch bezeichnet. Alkalisch bedeutet, dass der Boden sehr kalkhaltig ist. Im Extrembereich – bei einem Wert um 9 – gibt es kaum noch Pflanzen, die damit zurechtkommen. So ein ungewöhnlich hoher pH-Wert im Boden kann übrigens auch durch sehr häufiges Kalken oder auch durch langjähriges Wässern mit kalkhaltigem („hartem Wasser“) zustande kommen.

  • Nährstoffe wie Eisen, Mangan, Kupfer, Zink und Bor sind nur in geringen Mengen pflanzenverfügbar, was zu Wachstumsstörungen und Deformationen von Pflanzenteilen führen kann.
  • Zugleich wird das Bodenleben angeregt, Regenwürmer und Mikroorganismen sind besonders aktiv und zersetzen so fleißig organisches Bodenmaterial in Humus und wiederum Humus zu Mineralstoffen, dass die Bodenstruktur darunter leidet: Die Erde hat kaum noch Struktur, die Wasser oder Luft in sich aufnehmen kann.
  • Die aktive Arbeit der Bodenlebewesen führt im Boden wiederum zu einem Überangebot an Stickstoff, Kalium und Phosphor – alles Stoffe, die zuvor organisch gebunden waren und durch die Zersetzungsprozesse nun frei werden.
pH-Wert

Der Gartenboden ist zu sauer

Zu viel Kalk im Boden – wie kann man den pH-Wert im Boden senken?

Das Senken des pH-Wertes im Gartenboden ist bedeutend schwieriger als das Anheben. Im Grunde genommen müssen Sie der Erde, die viel Kalk und Gesteinsanteile enthält, wieder Säure und organisches Material zuführen – optimalerweise also organisches Material, was viel Säure enthält. Dazu eignen sich vor allem Tannennadeln oder Torf. Aber auch mit gängigen Gartenabfällen wie Rasenschnitt oder Herbstlaub können Sie versuchen, das Gleichgewicht zum Kalkanteil wieder herzustellen. Zudem können Sie darauf achten, den Boden nur mit kalkfreiem Leitungswasser oder Regenwasser zu gießen. Auch die verwendeten Düngemittel sollten möglichst keinen Kalk enthalten und idealerweise physiologisch sauer wirken – was beispielsweise bei Düngemitteln der Fall ist, die Eisen-II-Sulfat oder einen hohen Ammoniumanteil enthalten. Der COMPO Eisen-Dünger enthält beispielsweise Eisen-II-Sulfat und wirkt daher sauer. Bei Unsicherheit erkundigen Sie sich am besten im örtlichen Gartencenter nach einem passenden Produkt.
Trotzdem braucht es oft viele Jahre, bis sich der pH-Wert im Boden stückweise senken lässt. Zum Glück kommen besonders alkalische Böden bei uns nur sehr selten vor, sodass die allermeisten Gärtner:innen mit diesem Problem nicht zu kämpfen haben.

compo image
Dünger & Blattpflege

COMPO Eisendünger

Bei akuten Mangelsymptomen schnelle Wirkung und Unterstützung für ein sattes Blattgrün!

Zum Produkt
Boden

Wie kann man den pH-Wert im Boden messen?

In der Regel braucht es kein allzu genaues Ergebnis, um zu bestimmen, in welche Richtung Sie mit Ihrem Gartenboden arbeiten müssen. Deshalb reichen meist einfache Selbsttests für zu Hause: Mit Teststreifen, wie man Sie für Swimmingpools kennt, oder mit Flüssigkeiten, die – je nach Wert – eine andere Farbe annehmen. Wer oft und unkompliziert Messungen durchführen möchte, kann über die Anschaffung eines speziellen Messgerätes nachdenken.
Möchte man es genauer wissen, gibt es jedoch auch die Möglichkeit, eine Bodenprobe analysieren zu lassen. Das hat zum einen den Vorteil, dass die Messung sehr exakt ist – es können also genaue Rückschlüsse darüber gezogen werden, welche Pflanzen auf Ihrem Boden besonders gut wachsen werden. Auch geben solche Bodenanalyse Aufschluss über die Konzentration weiterer Nährstoffe im Boden – so lässt sich erkennen, ob der Schuh nicht eventuell an einer ganz anderen Stelle drückt.

Passende Produkte für Ihren Garten

Teilen

Newsletteranmeldung

Bis zum 15.02.2023 Newsletter abonnieren und gewinnen!

Melden Sie sich jetzt mit wenigen Klicks zu unserem Newsletter an und gewinnen Sie eines von fünf hochwertigen Gärtner-Überraschungspaketen.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: