Zur Händlersuche
compo image

Häufige Suchbegriffe

Zur Händlersuche
compo image

Rosen schneiden: Schritt für Schritt

Durch den Rosenschnitt wird die Rose zum kräftigen Wachstum angeregt und die Gesundheit gefördert. Auch wenn es für jede Rosenart verschiedene Techniken gibt, die Rose zu schneiden, ist das Ziel immer gleich: Einen lichten Kronenaufbau zu erhalten. Der durch den Schnitt gewonnene Platz lässt mehr Licht und Luft für neue Triebe und sorgt dafür, dass die Rose weniger anfällig für einen Krankheitsbefall ist. Außerdem entstehen nach dem Schnitt schnell neue Blüten und lassen die Rose schöner aussehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Rosen schneiden und was Sie dabei beachten sollten.

Der richtige Zeitpunkt

Wann sollten Sie Rosen schneiden?

Rosen sollten idealerweise in zwei Schritten geschnitten werden:

  1. Im Spätherbst werden zunächst nur die verblühten Rosenblüten und besonders lange bzw. alle kranken Triebe herausgeschnitten. Scheiden Sie Rosen zu diesem Zeitpunkt nur sehr zurückhaltend. Die nur wenig geschnittenen Rosentriebe schattieren die Strauchbasis bei starker winterlicher Sonneneinstrahlung und können unter Umständen die kalten Ostwinde etwas abbremsen. Zudem sind Frostschäden, die an Rosen auch immer wieder vorkommen können, dann nicht ganz so tragisch, da im Frühjahr noch genügend Pflanzenmasse vorhanden ist, so dass noch problemlos zurückgeschnitten werden kann.
  2. Zur Forsythienblüte im Frühjahr sollte dann der endgültige Rückschnitt erfolgen. Entfernen Sie zunächst alle kranken und abgestorbenen Triebe oder Triebe mit Frostschaden. Rosentriebe mit Frostschaden lassen sich am braunen Mark im Inneren erkennen und fühlen sich zudem weich an. Sowohl Beet- als auch Edelrosen benötigen auch im Sommer einen Schnitt. Schneiden Sie die Rose bis auf das zweite kräftige Blatt unterhalb der Blüte zurück.

Die wichtigsten Grundregeln

Was gibt es beim Rosen schneiden zu beachten?

Grundsätzlich gilt die Regel, den Rosentrieb immer über einem nach außen wachsendem Auge abzuschneiden. Setzen Sie den Rosenschnitt so, dass Sie zu dem Auge hin schneiden, wobei Sie oberhalb des Auges ca. 5 mm stehen lassen sollten. Damit Schnittstellen nicht ausfransen, sollten Sie scharfe Scheren verwenden. Schneiden Sie die Triebe leicht schräg ab, damit Wasser abfließen kann. Es dauert, je nach Witterung, ca. 4-6 Wochen bis aus den verbleibenden Augen wieder neue Blüten austreiben.

Zudem sollten Sie die Wildtriebe der Rose entfernen. Wildtriebe erkennen Sie an ihrer oftmals hellgrünen Farbe und an den häufiger auftretenden Stacheln, die meistens aber kürzer sind, als die der Edelrosen. In aller Regel weist der Zweig eines Wildtriebes 7 Blätter auf, der veredelte Trieb hingegen nur 5 Blätter. Sie wachsen aus dem Holz unterhalb der Veredelungsstelle. Wildtriebe haben einen anderen Wuchscharakter und erfahrungsgemäß nur eine unscheinbare Blüte. Entfernen Sie alle Wildtriebe, damit die eigentliche Rose nicht unnötig geschwächt wird, da ihr wichtige Nährstoffe entzogen werden. Legen Sie dazu die Wildtriebe frei und schneiden Sie sie so dicht wie möglich an der Ansatzstelle ab.

Rose ist nicht gleich Rose

Rosen schneiden: Die unterschiedlichen Schnitttechniken einfach erklärt

  1. compo image

    1

    Beetrosen schneiden

    Entfernen Sie zunächst die toten, kranken und schwachen Triebe. Schneiden Sie die restlichen Triebe auf 4-7 Augen zurück. Lassen Sie kräftige Triebe etwas länger. Schwächere Triebe werden stärker gekürzt, wodurch das Wachstum angeregt wird. Schneiden Sie alle Äste, die älter als vier Jahre sind, direkt an der Basis ab. Dies bewirkt, dass die Rose jung und gesund bleibt.

  2. compo image

    2

    Edelrosen schneiden

    Edelrosen werden grundsätzlich so zurückgeschnitten wie es auch bei der Beetrose der Fall ist. Allerdings wird die Edelrose stärker eingekürzt, auf etwa 3-5 Augen.

  3. compo image

    3

    Strauchrosen schneiden

    Strauchrosen haben die Besonderheit, dass sie keinen regulierenden Schnitt benötigen. Entfernen Sie lediglich einander kreuzende und abgestorbene Triebe. Alte Triebe werden direkt über dem Boden abgeschnitten. Um eine neue Blütenbildung anzuregen werden die verwelkten Blütenstände bei mehrmals blühenden Strauchrosen entfernen. Bei einmal blühenden Strauchrosen ist dies nicht erforderlich.

  4. compo image

    4

    Kletterrosen schneiden

    Auch bei der Kletterrose wird zwischen den einmal- und mehrmals blühenden Sorten unterschieden. Entfernen Sie tote, kranke und erfrorene Triebe von einmal blühenden Kletterrosen und schaffen Sie genügend Raum zum wachsen, falls Triebe zu dicht sind. Schneiden Sie alte Triebe, die mehr als 5 Jahre alt sind an der Basis ab. Achten Sie auf einen zurückhaltenden Schnitt.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie etwa zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf: