Steckbrief

Kräuter

Kraut Rosmarin
Kraeuter nah
Kraeuter

Bedürfnisse

Giessen:
mittel
Licht:
Sonne/Halbschatten
Pflegeaufwand:
gering

Erntezeit

Eigenschaften

Einsatzbereich:
Zimmer, Terrasse, Balkon, Beete, Rabatten
Wuchshöhe:
varierend
Blütefarbe:
grün

Richtig pflanzen

Kräuter pflanzen

Standort:

Die verschiedenen Kräuter haben sehr unterschiedliche Ansprüche. Die meisten mediterranen Kräuter lieben sonnige Standorte und einen sandigen Boden (Rosmarin, Thymian, Lavendel, Oregano). Der Platz an der Sonne wirkt sich günstig auf Wachstum, Aroma und Inhaltsstoffe aus. Andere Kräuter mögen es lieber mäßig feucht und warm (Schnittlauch, Petersilie, Salbei) oder feucht und schattig (Minze, Zitronenmelisse, Sauerampfer, Kresse).

Die meisten Kräuterarten lieben durchlässige Erde mit nicht all zu hohem, aber dennoch ausgewogenem Nährstoffgehalt. Vor allem im Topfgarten bietet sich eine Anzucht- und Kräutererde an. Aber auch schwere, lehmige oder nährstoffarme, sandige Gartenerde ist für Kräuter sehr gut geeignet.

Eine Kräuterschnecke erfüllt die unterschiedlichen Ansprüche der Pflanzen perfekt. Durch die spiralförmige Bauweise liegt der höchste Punkt in der Mitte trocken und sonnig. Die mittlere Zone eignet sich ideal für Kräuter, die es mäßig feucht und warm lieben. Am Fuß sammelt sich die meiste Feuchtigkeit und der Bereich liegt leicht im Schatten.

Richtig pflegen

Kräuter pflegen

Bewässerung:

Kräuter müssen regelmäßig gegossen werden, besonders wenn Regen längere Zeit ausbleibt. Mediterrane, Wärme liebende Arten bevorzugen leicht abgestandenes, erwärmtes Wasser.

Düngung:

Für ein gesundes, kräftiges Wachstum und die Bildung der Geschmacksstoffe benötigen Kräuter ausreichend Dünger. Daher sollten sie von März bis Oktober regelmäßig gedüngt werden. Zur Düngung mit dem Gießwasser empfiehlt sich ein flüssiger Kräuterdünger. Soll lieber ein Festdünger verwendet werden, bietet sich ein Naturdünger mit Guano an. Er versorgt nicht nur Tomaten und Gemüsepflanzen, sondern auch Beetkräuter mit allen wichtigen Nährstoffen.

Rückschnitt:

Ein Rückschnitt nach der Blüte hält Kräuter kompakt. Ausläuferbildende Arten lassen sich bändigen, indem die Ausläufer unterirdisch gekappt werden.

Ernte:

Kräuter sind gesundheitlich und geschmacklich am wertvollsten, wenn sie frisch geerntet verwendet werden. Die Erntezeit liegt in den meisten Fällen vor der Blüte (Petersilie, Basilikum, Estragon, Majoran, Senf, Kerbel und Kressearten). Blühende Pflanzen sind faseriger und schmecken oft bitter. Bei immergrünen Sträuchern dient die Ernte von Triebspitzen oder ganzen Trieben zur Verjüngung und Pflege, da die Pflanzen dadurch buschiger werden. Schnittlauch, Petersilie und Dill sollte man portionsweise ernten, damit die Pflanzen ausreichend Zeit zum Nachwachsen haben. Kresse und Kerbel können vollständig abgeerntet werden, sie wachsen nicht nach.

Clever einfrieren:

Zarte Blattkräuter, wie Schnittlauch und Dill, vor der Blüte ernten und klein schneiden. In Eiswürfelschalen verteilen, die Fächer mit Wasser auffüllen und ins Gefrierfach stellen. Fertig sind kleine, praktische Portionen!

Unser TIPP

Triebe von z. B. Rosmarin und Thymian nach der Blüte ernten und warm, luftig, und vor Regen geschützt in Bündeln aufhängen. Sobald die Blätter bei Berührung rascheln, können sie vom Zweig abgestreift und in dunklen Gläsern verwahrt werden.

Teilen

Newsletteranmeldung

INFORMIERT BLEIBEN

Erhalten Sie saisonale Pflegetipps und Inspirationen rund um die Themen Garten, Rasen, Pflanzen, Dekoration und vieles mehr per Newsletter. Pro Monat erhalten Sie maximal zwei Newsletter.

 

VIELEN DANK FÜR IHRE ANMELDUNG!

 

Sie erhalten umgehend eine Bestätigungsnachricht per E-Mail. Klicken Sie auf den enthaltenen Link um Ihre Anmeldung zu bestätigen.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

Bitte bestätigen Sie Ihr Einverständnis durch Setzen eines Häkchens.

COMPO

COMPO. Ganz einfach schöne Pflanzen.

Ob mit zwei linken Händen oder einem grünen Daumen - gemeinsam zu mehr grüner Lebensqualität.

Folgen Sie COMPO auf:

Mehr zu COMPO