Mai

Mai - Der Wonnemonat Mai ist da! Balkon, Terrasse und Garten verwandeln sich in ein wahres Blütenmeer und sorgen für pure Frühlingslaune. Gönnen Sie jetzt auch frostempfindlichen Pflanzen eine Frischluft-Kur und legen Sie mit der Aussaat ins Beet den Grundstein für eine reiche Ernte.

Geldbäume lieben Freiluft

Der Geldbaum, auch Dickblatt, Speckeiche oder Elefantenbaum genannt, ist eine sehr unkomplizierte und pflegeleichte Zimmerpflanze. Er bevorzugt es sonnig, allerdings ohne einer starken und direkten Sonneneinstrahlung hinter einer Fensterscheibe ausgesetzt zu sein. Ist die Zeit der Nachtfröste vorüber verbringen die Geldbäume den Sommer daher gerne auf dem Balkon oder im Garten. Bevor Sie Ihn ins Freie stellen, sollten Sie das Erdreich im Topf überprüfen. Ist es stark durchwurzelt und der Wurzelballen sehr verdichtet, ist es Zeit Ihn in ein größeres Gefäß mit frischer Blumenerde umzutopfen. Der Geldbaum verträgt keine nassen Füße. Pflanzen Sie Ihren Geldbaum in COMPO SANA Kakteen- und Sukkulentenerde. Die Erde sorgt durch hochwertigen Quarzsand für eine optimale Wasserführung im Substrat. Wurzelfäulnis wird vermieden.

Was blüht auf der Fensterbank?

In Wonnemonat Mai erblühen auf der Fensterbank die Wachsblume und das Blaue Lieschen. Für eine intensive Blütenbildung benötigen Sie eine ausgewogene und regelmäßige Nährstoffversorgung. Düngen Sie die Pflanzen mit COMPO Blühpflanzendünger. Er enthält die ideale Nährstoff-Formel für üppige, lang anhaltende Blüten.

Balkonblumen pflanzen

Lange haben wir darauf gewartet und nun ist es endlich soweit! Mit den „Eisheiligen“ Mitte Mai können die Balkonblumen gekauft und in Kästen, Ampeln und Töpfen auf den Balkon gepflanzt werden. Bei der Gestaltung Ihres „grünen Wohnzimmers“ sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Um sich lange daran zu erfreuen, sollten Sie bei der Bepflanzung allerdings ein paar grundlegende Tipps & Tricks berücksichtigen. Beachten Sie bereits beim Kauf der Pflanzen Ihre Standortansprüche und die unterschiedlichen Wuchsstärken. Verwenden Sie für die Bepflanzung Gefäße mit einem Wasserabfluss und eine hochwertige Blumenerde. Für besonders unbeschwertes Pflanzvergnügen sorgt die COMPO SANA Qualitäts-Blumenerde ca. 50% weniger Gewicht. Sie vereint 50% weniger Gewicht mit 100% Ergiebigkeit und COMPO Qualität.

Frostempfindliche Kübelpflanzen

Nun können Sie auch die frostempfindlichen Kübelpflanzen, wie die Dipladenia, dauerhaft aus dem Winterquartier ins Freie stellen. Zur Gewöhnung die Kübelpflanzen 2-3 Wochen an einem schattigen oder halbschattigen Platz Freiluft schnuppern lassen. Bevor Sie die Kübelpflanzen an Ihren endgültigen Sommerplatz räumen, sollten Sie prüfen, ob die Pflanzen umgetopft werden müssen. Dies ist ca. alle 2 Jahre notwendig. Besonders gut dafür geeignet ist die COMPO SANA Balkon- und Kübelpflanzenerde.

Rhododenron als Kübelpflanze

Der Rhododendron wächst nicht nur im Garten, sondern kann mit seiner Blüte auch auf Balkon- und Terrasse Freude bereiten. Bei der Pflege der immergrünen Kübelpflanze ist allerdings einiges zu beachten. Der Rhododendron bevorzugt einen halbschattigen Standort, pralle Mittagssonne kann er nicht vertragen. Während er im Frühjahr und Sommer reichlich Wasser benötigt, sollte er in der restlichen Zeit nur mäßig feucht gehalten werden. Achten Sie beim Gießen darauf nur enthärtetes Wasser oder Regenwasser zu verwenden, da die Pflanze kalkempfindlich ist. Vergilben bei Ihrem Rhododendron die jungen Blätter und später auch die älteren, kann dies ein erstes Anzeichen für Eisenmangel sein. Die Blattadern bleiben grün und heben sich deutlich vom vergilbten Blatt ab. Wird der Mangel nicht behoben vertrocknen die Blätter vom Rand her und es kommt zur sogenannten Eisenmangelchlorose. Zur schnellen Regeneration empfehlen wir den hoch konzentrierten, wasserlöslichen Eisendünger COMPO Fetrilon 13%.

Was blüht auf dem Balkon?

Der Balkon verwandelt sich in ein wahres Blütenmeer. Hortensien, Fuchsien, Strauchmagarite, Dalien, Pettunien, Geranien beginnen in diesem Monat Ihre Blüte zu entfalten. Sorgen Sie durch regelmäßiges Düngen für eine lang anhaltende Blütenpracht. Verwenden Sie den COMPO Balkon- und Kübelpflanzendünger, dieser wirkt sofort und sichert die Nährstoffversorgung der Pflanzen bis zu 6 Wochen.

Eigene Ernte aus dem Küchengarten

Rucola, Oregano, Radieschen können nun frisch vom Balkon geerntet werden

Rhododendronzikaden bekämpfen, Knospenbraunfäule verhindern

Der Rhododendron blüht von April bis Juni. Damit Sie sich auch im nächsten Jahr an der Blütenpracht erfreuen können, sollten Sie bereits jetzt die Blätter regelmäßig auf Schädlinge untersuchen. Ab Mai entwickeln sich die gelblichen Larven der Rhododendronzikade, die an den Hauptadern an der Blattunterseite saugen. Die erwachsenden Zikaden sind 1 cm lang und grün mit einem roten Längsstreifen auf dem Rücken. Sie saugen ab Juni an der Blattober- und -unterseite. Infolge der Saugtätigkeit zeigen die Blätter hellgelbe Sprenkel. Allerdings schädigen die Zikaden die Pflanzen kaum durch Ihre Saugtätigkeit, sondern bei der Eiablage in die Rhododendronknospen. Sie übertragen dabei den Schaderreger der Knospenbraunfäule. Ende April schlüpfen die gelblichen Larven der Rhododendronzikade und der Zyklus beginnt von vorne. Nach Sichtbarwerden der gelblichen Larven im Mai kann die Entwicklung der Zikade durch die erste Spritzung mit COMPO BIO Insekten-frei Neem abgeschwächt werden. Um die erwachsenen Tiere an der Eiablage zu hindern, sollten weitere Spritzungen im Spätsommer erfolgen. Da die Zikaden sehr mobil sind, morgens auch besonders die Blattunterseite spritzen. Zusätzlich aufgehängte COMPO Gelbtafeln verbessern den Bekämpfungserfolg.

Mehr Infos über die Rhododendronzikade
Mehr zur Knospenbräune

Kirschernte vor Kirschfruchtfliegen schützen

Verwurmte Kirschen sind ein Ärgernis. Schuld daran ist die Kirschfruchtfliege. Die Fliege ist 4-5 mm groß und ähnelt einer Stubenfliege. Die Kirschfruchtfliege legt einzelne Eier an den reifenden Kirschen ab. Die weißen Maden zerfressen das Fruchtfleisch um den Kern herum. Die Frucht wird matt, weich und faulig. Nach etwa 3 Wochen verlässt die Made die Frucht und verpuppt sich im Boden, wo sie in ca. 3 cm Tiefe überwintert. Betroffen sind vor allem mittelspäte und späte Süßkirschen, selten Sauerkirschen, aber auch Vogelkirschen, Heckenkirschen, Schneebeeren und Traubenkirsche. Mit der COMPO Kirschfruchtfliegen-Falle werden die Weibchen abgefangen, so dass die Eiablage verhindert wird. Die Falle dazu von Mitte Mai bis Ende Juni besonders an die sonnigen Plätzen im Baum anbringen. Zusätzlich sollten Sie alle heruntergefallenen Früchte einsammeln und vernichten (nicht kompostieren), solange sich die Maden noch darin befinden. Da der Schädling im Boden überwintert, sollten Sie abschließend den Boden so auflockern, dass die Maden in der kalten Jahreszeit absterben.

Wissenswertes über die Kirschfruchtfliege
Zum Produkt Kirschfruchtfliegenfalle

Moos und Unkraut im Garten

Welcher Rasenbesitzer träumt nicht von einem satt grünen und gesunden Rasen? Leider machen sich in der Realität häufig Moos und Unkräuter auf dem Rasen breit. Moos im Rasen kann unterschiedliche Ursachen haben: Nährstoffmangel, Staunässe im Boden, nicht entfernter Rasenfilz und Schattenlagen. Neben dem sorgfältigen Vertikutieren des Rasens hilft bei starkem Moosbefall nur der Einsatz eines speziellen Moosvernichters, z.B. COMPO FLORANID Rasendünger mit Moosvernichter. Unwillkommene Unkräuter kommen besonders bei wenig gedüngten und lückenhaften Rasenflächen vor. Wenn sich Gänseblümchen, Löwenzahn, Klee und Co. in Ihrem schönen Rasen ausbreiten, können Sie diese bei geringem Befall ausstechen oder jäten. Ist dies nicht mehr möglich, dann sollten Sie zu einem Unkrautvernichter greifen. Praktisch! Mit dem COMPO Rasendünger mit Unkrautvernichter schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Mittels der kombinierten Wirkweise über Blatt und Wurzel beseitigen Sie das Unkraut und düngen gleichzeitig für einen Zeitraum von 3 Monaten.

Zum COMPO Rasen-Special

Aussäen im Freiland

Das Risiko für das Auftreten von Nachtfrösten ist nach den Eisheiligen nur noch gering. Damit beginnt die Hochsaison für die Aussaat. Im Küchengarten können Sie nun Wärme liebendes Gemüse und Kräuter, wie Lauch, Zucchini, Kohlrabi, Brokkoli, Dill und Schnittlauch ausbringen. Im Ziergarten können Sie erste Lücken im Blumenbeet durch die Nachsaat mit blühfreudigen Sommerblumen, wie Kornblume, Rittersporn und Sonnenblume, schließen. Beachten Sie bei der Aussaat die jeweiligen Packungsangaben und decken sie die Saat mit etwas Erde, z.B. COMPO SANA Pflanzerde ab. Markieren Sie die nachgesäten Stellen damit Sie diese nicht für Unkraut halten.

Jetzt ernten!

Endivien, Petersilie, Erbsen, Rettich