Dezember

 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu – im Warmen können Sie nun in Zeitschriften schmökern und die neue Gartensaison planen. Weihnachtsstern und Weihnachtsbaum stimmen uns zudem auf das bevorstehende Fest mit der Familie ein. Achten Sie auf den richtigen Standort und gönne Sie Ihnen hinreichend Pflege, Sie werden Ihnen dann lange Freude bereiten. Behalten Sie auch Ihre Kübelpflanzen im Auge, denn Schädlinge können hier in kürzester Zeit schlimme Schäden anrichten. Und auch im Garten oder auf dem Balkon sollten Sie nach dem Rechten schauen. Überprüfen Sie ob der Winterschutz noch intakt ist und vergessen sie an sonnigen, frostfreien Tagen nicht ihre Immergrünen zu gießen.
 

Kresse auf der Fensterbank

Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin B und C stärkt Kresse im Winter die Abwehrkräfte. Ihr leicht scharfer Geschmack verfeinert Frischkäse, Quark, Salat und warme Speisen.  Die Anzucht ist einfach, schnell und unkompliziert! Säen Sie die Kresse in flachen Schalen auf Vliespapier oder Erde. Stellen Sie diese am Besten auf die helle Fensterbank in der Küche, so haben Sie bei der Zubereitung von Speisen immer frische Kresse zur Hand. Mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin B und C stärkt Kresse im Winter die Abwehrkräfte. Ihr leicht scharfer Geschmack verfeinert Frischkäse, Quark, Salat und warme Speisen. Die Anzucht ist einfach, schnell und unkompliziert! Säen Sie die Kresse in flachen Schalen auf Vliespapier oder Erde. Stellen Sie diese am Besten auf die helle Fensterbank in der Küche, so haben Sie bei der Zubereitung von Speisen immer frische Kresse zur Hand.

Weihnachtsstern pflegen

Der üppige Blütenschmuck des Weihnachtssterns gehört zur Weihnachtsdekoration wie der Adventskranz und der Weihnachtsbaum. Ohne die richtige Pflege währt die Freude an der Farbpracht allerdings nicht lange, denn auf einen falschen Standort und übermäßiges Wässern reagiert die Pflanze schnell mit Blattabwurf. Da Weihnachtssterne sehr kälteempfindliche Pflanzen sind, sollten Sie diese gut verpackt nach Hause transportieren. Im neuen Heim braucht der Weihnachtsstern einen warmen Platz, bei dem er weder direkter Sonneneinstrahlung noch Zugluft ausgesetzt ist. Beim Bewässern sollten Sie darauf achten Staunässe zu vermeiden. Gießen Sie nur dann, wenn die Erde sich trocken anfühlt und verwenden Sie am Besten Wasser in Zimmertemperatur.  

Weihnachtsbaum

Der mit Lichterketten, Kugeln, Süßigkeiten und Lametta geschmückte Weihnachtsbaum bringt jedes Jahr nicht nur Kinderaugen zum Leuchten. Um einen Baum nach Ihren Wünschen und Vorstellungen zu bekommen, sollten Sie sich rechtzeitig um den Kauf bemühen. Bis zur Aufstellung können Sie den Nadelbaum feucht und kühl auf dem Balkon, im Garten, Keller oder dem unbeheiztem Treppenhaus lagern. Damit der Baum nach dem Aufstellen nicht schnell nadelt, sollte er nicht neben der Heizung platziert und regelmäßig feucht gehalten werden. Dazu eignet sich am Besten ein Christbaumständer mit integriertem Wasserbehälter.

Balkongestaltung planen

Trüb und grau wirken aktuell Balkon und Terrasse. Gönnen Sie sich ein paar Tagträume und beginnen Sie mit der Planung der Balkon- oder Terrassengestaltung für die kommende Saison. Schauen Sie zurück, was Ihnen in diesem Jahr besonders gut gelungen ist oder holen Sie sich neue Inspiration aus Gartenzeitschriften, -büchern und dem Internet. Sammeln Sie Ihre Ideen auf eine Wunschliste, so geht nichts bis zum Start in die neue Saison verloren. 

Pflege im Winterquartier: Regelmäßig auf Schädlinge untersuchen

In den Wintermonaten entwickeln sich häufig unbemerkt zahlreiche Schädlinge auf den ins Haus geholten Balkon- und Kübelpflanzen. Einige verbreiten sich rasant und setzen den Pflanzen durch ihre Saugtätigkeit zu.  Damit sich die Schädlinge nicht unkontrolliert ausbreiten, untersuchen Sie Ihre Pflanzen regelmäßig auf Schädlingsbefall und bekämpfen Sie ihn frühzeitig. Mediterrane Pflanzen wie Oleander oder Oliven werden beispielsweise gerne von Spinnmilben heimgesucht. Sie sitzen versteckt unter dem Blatt. Die winzig kleinen Milben sind rot oder grün gefärbt. Andere Pflanzen leiden häufig unter Schildläusen. Sie sind braun und haben die Form und die Größe eines Stecknadelkopfes. Woll- und Schmierläuse gehören auch zu den typischen Schädlingen, die sich über die Sommermonate entwickeln. Sie sehen ähnlich wie ein Wattebausch aus. Wir empfehlen Compo Zierpflanzen-Spray. Pflanzenschutzstäbchen sind zwar eine komfortable Bekämpfungsmethode, doch zeigen Sie in der Wachstumsarmen Zeit wenig Wirkung, weil die Pflanzen Ihren Stoffwechsel stark eingeschränkt haben und das Mittel kaum aufnehmen.

Immergrüne Gießen

An sonnigen und frostfreien Tagen sollten Sie Immergrüne, wie z.B. den Buchsbaum regelmäßig gießen. Sie verdunsten auch im Winter über die Blätter kontinuierlich Wasser.

Winterschutz regelmäßig prüfen

Machen Sie im Winter regelmäßig einen Gang durch Ihren Garten und prüfen Sie ob alle Winterschutzmaßnahmen noch intakt sind. Bleiben Sie bei Ihrem Rundgang auf den Wegen, denn jedes Betreten kann zu einem Verdichten der Trittspur führen. Sofern es geschneit hat, sollten Sie darauf achten, dass die Schneelast auf Bäumen und Sträuchern nicht zu Astbrüchen führt. Befreien Sie die Äste vorsichtig vom Schnee. Prüfen Sie zudem den Winterschutz Ihrer Pflanzen, ob er noch am richtigen Platz ist oder sich gelöst hat.

Maulwurf vertreiben

Im Gegensatz zu Wühlmäusen sind Maulwürfe im Garten keine Pflanzenschädlinge, sondern ausgesprochene Nützlinge. Auf ihrem Speiseplan stehen unter anderem Engerlingen, Schnecken, Käfern und Larven. Trotzdem machen Maulwürfe uns Gartenbesitzern eine Menge Ärger. Durch Ihre Aktivität wird die Grasnarbe im Rasen geschädigt. Es entstehen Kahlstellen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch ungeliebten Unkräutern einen idealen Boden zur Ausbreitung bieten. Da der Maulwurf unter Naturschutz steht, ist das Fangen und Töten der Tiere nicht erlaubt. Es ist aber möglich den fleißigen Buddler schonend zu vertreiben. COMPO Maulwurf-Raus besteht aus boden- und pflanzenfreundlichen Lavasteinen. Sie sind mit rein pflanzlichen Ölen getränkt. Den davon ausgehenden Geruch empfindet der Maulwurf als unangenehm, er verlässt sein Areal.

Wintergemüse ernten

Erntefrisches Wintergemüse sorgt dafür, dass wir die kalte Jahreszeit gesund und munter überstehen.  Lauch, Rosenkohl, Feldsalat, Schwarzwurzeln und Co. sollten allerdings mit Hilfe von Vlies, Laub oder Fichtenreisig vor Frost geschützt werden. Ausnahmen sind Wirsing und Grünkohl. Die Minusgrade sorgen durch den Anstieg des Zuckergehalts für mehr Genuss. Ernten Sie das Wintergemüse zudem grundsätzlich vor einer längeren Frostperiode, achten Sie daher auf den Wetterbericht!